Deutsch-türkische Ausstellung zeigt Traditionen der Textilverarbeitung

Große Kissen aus Seide und Stoffe in leuchtenden Farben: Der „Basar“ der Ausstellung „Linnen und Seide“ lädt zum Entspannen ein. Foto:  Skrzyszowski

Kassel. Kulturen haben manchmal mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheint. Nicht um Unterschiede, sondern um Gemeinsamkeiten geht es auch in der Sonderausstellung „Linnen und Seide - Traditionen der Textilverarbeitung in Hessen und in der türkischen Region Bursa“.

Anhand von 60 Exponaten präsentiert die Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) im Westpavillon der Orangerie die historische Textilverarbeitung und somit auch diese kulturelle Vielfalt beider Regionen. Wurde in Hessen über Jahrhunderte Leinen hergestellt, war es in Bursa die Seide. Historische Geräte, Abbildungen, Stoffe und Kostüme zeigen die Schritte der Verarbeitung und Veredelung - das Färben, Bedrucken und Besticken - beider textiler Rohstoffe. Die Herstellungsprozesse zeigen viele Parallelen, obwohl Hessen und Bursa - die Provinz südlich von Istanbul - weit voneinander entfernt liegen.

Tulpen-, Nelken- und Granatapfelmuster: Bruststecker der Schwälmer Trachten aus dem 19. Jahrhundert sind mit den gleichen Motiven bestickt wie türkische Seidenstoffe. „Die Tulpe kommt nicht, wie oft erzählt, aus Holland, sondern aus der Türkei“, erklärte Martina Lüdicke, Leiterin der Sammlung Volkskunde der MHK.

Die Ausstellung „Linnen und Seide“ in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Kassel, dem Türkischen Frauenverein Kassel / Türk Kadinar Birligi sowie dem Stadtmuseum Bursa reagiert auf die heutige Vielfalt der Gesellschaft. Auch in Kassel. „Wir wollen Zuwanderern und ihren Traditionen Raum geben, sich zu präsentieren“, erklärte Dr. Gisela Bungarten, stellvertretende MHK-Direktorin.

Genau das sei auch die Besonderheit der gemeinsamen Ausstellung. „Es ist vor allem die Zusammenarbeit mit den türkischen Frauen“, erklärt Lüdicke. Und noch eines: Die Austellung ist zweisprachig - auf Deutsch und auf Türkisch.

Bis 3. März, Westpavillon der Orangerie, Di bis So und Feiertage von 10 bis 17 Uhr, Do von 10 bis 20 Uhr. Eine Webvorführung findet am Donnerstag, 13. Dezember, ab 18.30 Uhr statt.

Die Ausstellung „Linnen und Seide“ blickt auf die kulturelle Vielfalt Nordhessens. Sie widmet sich der historischen Textilverarbeitung in Hessen und in der türkischen Region Bursa. Die Sonderausstellung bietet Raum für heimische Kultur und die Traditionen der Zuwanderer, die Teil unserer heutigen Gesellschaft sind.

Übersetzung auf Türkisch:

Keten ve ipek sergisinin konusu kültürel çoklugun bir simgesi olarak Hessen ve Bursa‘daki tarihi tekstil sektörü. Sergide sadece yerel kültür degil, ayni zamanda bu toplumun bir parçasi olan göçmen vatandaslarin gelenk ve göreneklerine ait unsurlar da yerini buluyor.

Von Nina Skrzyszowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.