Deutsch-Türkische Freundschaft: Ersan & Michael im Theaterstübchen

+
Konnten sich über eine großartige Publikumsresonanz im Theaterstübchen freuen: Michael (links) und Ersan, im Hintergrund die hervorragenden Background-Sängerinnen Julia Maria Klein und Katharina Sprenger

Kassel. Es war keine Release-Party, zu der Ersan & Michael ins Theaterstübchen eingeladen hatten. Vielmehr wollte das deutsch-türkische Duo im Vorfeld der Aufnahmen bei einem „Heimspiel“ testen, wie ihre neuen Songs beim Publikum ankommen. Keine Frage, hier sind Profis am Werk.

Der Theaterstübchen-Keller war mit 180 Gästen bis auf die letzten Sitz- und Stehplätze gefüllt. Das Publikum bestand je zur Hälfte aus deutschen und aus türkischen Konzertbesuchern. Ein leichter (hübscher) Frauenüberschuss bei beiden Nationalitäten. Zu einem Ersan & Michael-Konzert scheint man entweder mit seinem Freund oder der besten Freundin zu gehen.

Die deutsch-türkischen Gemeinsamkeiten setzten sich auch im Programm fort. Auf einen türkischen Song folgte in der Regel ein deutscher, sieht man von zwei Coverversionen, Xavier Naidoos „20.000 Meilen“ und „Bilder von Dir“ von Laith Al-Deen ab. Die Wahl der Fremdtitel zeigt auch, wo es bei Ersan & Michael musikalisch lang geht. Es ist dieser Funk-Rock mit ganz viel Soul, den in Deutschland Edo Zanki prägte und an seine Schüler Xavier Naidoo, Rolf Stahlofen, Sabrina Setlur, Sasha uvm. weitergab.

Gemeinsam sind diesen Musikern Sinn und Gespür für das Echte, das Herz der Musik, und da machen Ersan & Michael keine Ausnahme. Die beiden Freunde sind mit dem, was sie machen glaubwürdig – musikalisch wie textlich. Songs wie „Ich hör nicht auf“, „Ich hoffe, Du hörst mir zu“ oder „Du fehlst mir“ lassen schon von ihrem Titel aus darauf schließen, dass die Beiden nicht nur sonnige Beziehungen hatten. Doch das musikalische Arrangement und die Texte ufern weder in allzu viel Gefühl/Pathos, noch in Selbstmitleid aus. Es sind die ganz alltäglichen Gefühle, über die Michael schreibt und über die Ersan singt.

Flirt mit dem Publikum

Das tut er mit einer Stimme, die in ihren wärmsten Momenten das Eis an den Polkappen noch schneller schmelzen könnte. Wenn man ihm an einer besonders schönen Stelle applaudiert oder aus dem Publikum ein Kompliment zuruft, legt er die Hand aufs Herz und man spürt, wie ihn das ehrlich freut.

Gründe für dieses Freude hatten Ersan & Michael beim Konzert im Theaterstübchen zuhauf. Der Flirt mit dem Publikum, das ab „Asla“, dem siebten von 19 Songs, so gut es ging mitsang, klappte. Wenn Michael scherzhafte Bemerkungen streute wie „Sie hätten die Eintrittskarte besser lesen sollen, auf der Rückseite steht ein Schnellkurs Türkisch“, hatte er die Lacher auf seiner Seite.

Zugaben

Als zweite von vier Zugaben präsentierten Ersan & Michael zum zweiten Mal an diesem Abend ihren Hit „Ilk Kez“, zu dem es auch ein Video auf YouTube gibt. Dabei wurde eine weitere Stärke des Duos sichtbar: Sie könnten den perfekten Song für den Eurovision Song Contest schreiben. Mit Unterstützung ihrer Band, in der sich Keyboarder Andreas Viereck und die beiden Background-Sängerinnen Julia Maria Klein und Katharina Sprenger (Vocals Delight), besonders hervor taten, müsste das auch auf internationaler Bühne klappen.

Für Ersan & Michael und die Band gab es nach der vierten Zugabe ebenfalls eine "Zugabe". Der an diesem Abend im Publikum anwesende Manager von Rafet El Roman – bei uns hauptsächlich bekannt durch sein Duett „Yalanci Sahidim“ mit Xavier Naidoo - bot ihnen einen Auftritt im Vorprogramm des türkischen Superstars an.

Die Frage, wie die neuen Songs ankommen, durfte an diesem Abend mit einem "sehr gut" beantwortet werden.
(von Wilhelm Ditzel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.