Deutsche Oper Berlin: Einnahmerekord

Berlin - Nach den Turbulenzen der vergangenen Jahre sieht sich die Deutsche Oper Berlin wieder auf Erfolgskurs. Mit “großen Stimmen und großen Opern“ sei es gelungen, die Zukunft des Hauses an der Bismarckstraße zu sichern.

Das sagte Intendantin Kirsten Harms am Donnerstag in Berlin. Harms verlässt 2011 die Deutsche Oper. Ihr Nachfolger wird der Basler Operndirektor Dietmar Schwarz. Mit einer Auslastung von 77,5 Prozent und rund 185 000 Besuchern in der laufenden Spielzeit werde das größte Opernhaus Berlins voraussichtlich einen Einnahmerekord erzielen.

In der Saison 2010/2011 sind sieben Premieren geplant, darunter Richard Wagners “Tristan und Isolde“ und Mozarts “Don Giovanni“. Verpflichtet wurden unter anderem Gesangstars wie Angela Gheorghiu, Jonas Kaufmann, Vesselina Kasarova und José Cura.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.