Deutscher Filmpreis: "Das weiße Band" großer Favorit

Berlin - Das Drama “Das weiße Band“ von Michael Haneke ist der große Favorit bei der Verleihung des 60. Deutschen Filmpreises am Freitag in Berlin.

Der in Deutschland gedrehte Film über mysteriöse Vorfälle in einem Dorf vor dem Ersten Weltkrieg ist in insgesamt 13 Kategorien für die Lola nominiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel soll zum 60. Jubiläum die begehrte Trophäe in der Königssparte Bester Spielfilm verleihen. Insgesamt wird der mit knapp 2,9 Millionen Euro höchst dotierte Kulturpreis in Deutschland in 16 Sparten vergeben. Die Schwarz-Weiß-Produktion “Das weiße Band“ gewann bereits in Cannes die Goldene Palme und auch den Golden Globe Award. Er war als “bester fremdsprachiger Film“ für den Oscar nominiert - wo er allerdings leer ausging.

Seine Konkurrenten um die Goldene Lola für den besten Spielfilm sind “Alle anderen“ von Maren Ade, “Sturm“ von Hans-Christian Schmidt, “Die Fremde“ von Feo Aladag, “Soul Kitchen“ von Fatih Akin und “Wüstenblume“ von Sherry Hormann. Auf den Preis für den besten Hauptdarsteller können Henry Hübchen, Fabian Hinrichs, Burghart Klaußner und Devid Striesow hoffen. Bei den Frauen sind Corinna Harfouch, Sibel Kekilli, Susanne Lothar und Birgit Minichmayr nominiert. Moderiert wird die Gala vor rund 1.800 Gästen von der hochschwangeren Barbara Schöneberger. Die Gala zum Filmpreis wird ab 21.45 Uhr zeitversetzt in der ARD übertragen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.