Wehlheider Hoftheater zeigt "Eine Woche voller Samstage" 

Müssen sich aneinander gewöhnen: Das Sams (Lea Hobrecker) und Herr Taschenbier (Thomas Gerner). Foto: Schachtschneider

Kassel. Eine Mischung aus einem Schwein, einem Affen und einem Kind - so beschreiben die Leute das Wesen, welches an einem Samstag plötzlich auf der Straße sitzt und furchtbar frech zu den Passanten ist. Doch Herr Taschenbier ahnt: Das muss ein Sams sein.

Und das Premierenpublikum des Weihnachtsstücks vom Wehlheider Hoftheater, welches am Dienstag leider nur spärlich in der Heinrich-Schütz-Schule erschienen ist, weiß, das Sams ist ein lustiges, freches und doch liebenswertes Etwas, welches die Zeit bis Weihnachten mit viel Spaß für die Theaterbesucher verkürzen will. Mit dem Stück „Eine Woche voller Samstage“ nach dem Buch von Paul Maar hat das Wehlheider Hoftheater unter der Regie von Birgit Horn-Gerhold ein Stück auf die Bühne gebracht, welches die beliebte Kinderbuchfigur gekonnt in Szene setzt.

„Papa, gehen wir jetzt nach Hause?“ Herr Taschenbier (Thomas Gerner) ist höchst irritiert und etwas peinlich berührt, als das seltsame Wesen dauernd „Papa“ zu ihm sagt. Denn so etwas hat er noch nie gesehen. Die roten Haare stehen ihm wild um den Kopf, der Bauch ist dick und grün und im Gesicht prangt eine Schweinenase. Wohl oder übel muss Herr Taschenbier das Sams (Lea Hobrecker) mit in sein Zimmer nehmen. Doch das ist schon das erste Problem: Was wird seine Zimmerwirtin Frau Rotkohl (Christiane Schuchard) dazu sagen?

Herr Taschenbier ist nicht der mutigste Zeitgenosse. Doch nach dem Versuch, das Sams wieder loszuwerden, muss sich der ängstliche Mann eingestehen, dass ihm das Sams ans Herz gewachsen ist. Ob im Kaufhaus, im Büro oder in der Schule, die beiden erleben eine ganze Woche voller lustiger Begebenheiten.

Das Stück ist mit viel Liebe auf die Bühne gebracht worden. Dazu gehören nicht nur die ausgefallenen Kostüme, an denen das ganze Ensemble beteiligt war, sondern auch das aufwendige Bühnenbild von Ulrich Trott, Thomas Wagner und Jochen und Marlene Holstein, welches sich schnell verwandeln lässt.

Sa. und So., 15 Uhr, Heinrich-Schütz-Schule, und weitere Termine, Karten: 0561/7661693.

Von Kirsten Ammermüller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.