Für Spaßvögel, Nostalgiker und Autofahrer

Diese Lieder sind ein Knaller: Die besten Songs zur Fußball-WM

Musikalisch begann das WM-Jahr mit einem Eigentor. Mit „Deutschland schießt ein Tor!“ sicherte sich Dschungelkönigin Melanie Müller den Titel „schlechtestes Fußball-Lied aller Zeiten“. Dem Fußballgott sei Dank: Die meisten WM-Songs klingen Lichtjahre besser. Wir haben die schönsten ausgesucht.

Für Nostalgiker

Mit seiner „wunderbaren Welt des Fußballs“ im WDR bringt Arnd Zeigler sonntags die Leichtigkeit ins Spiel zurück. Nun hat der Moderator mit Ekki Maas von der Band Erdmöbel unter dem Namen Udo Alexander das Easy-Listening-Stück „Eventuell, vielleicht, bestimmt“ aufgenommen. Das Video zeigt singende Nationalspieler von einst. Der Text nimmt den Wahn, dass Deutschland Weltmeister werden muss, damit die Welt nicht untergeht, herrlich auf die Schippe.

Für Autofahrer

Der Titel „Das dicke, dicke Ding“, den sich João dos Santos alias Mister Santos ausgedacht hat, klingt wie ein Kapitel aus Melanie Müllers Sexbiografie. In Wirklichkeit hat der Rapper von den Massiven Tönen eine tolle Electro-Nummer aufgenommen, dessen Melodie nicht mehr aus dem Kopf geht. Sponsor Mercedes-Benz sorgte dafür, dass im Video Promis wie Joko Winterscheidt und Uschi Glas auftauchen. Am Ende sitzt Franz Beckenbauer neben Mister Santos im Wagen und fleht, dass „wir endlich das dicke, dicke Ding holen“.

Für Casting-Fans

Stefan Raab wäre nicht Stefan Raab, wenn er aus seinem WM-Lied nicht ein Turnier machen würde. Also hat der Alleskönner, der schon 1994 mit „Böörti Böörti Vogts“ einen Hit landete, gleich drei Songs aufgenommen, über die die Pro-7-Zuschauer wie in einer Castingshow abstimmen können. Von Montag bis Mittwoch gibt es bei „tv total“ jeden Abend einen neuen Titel. In der Rock-Version reimt Raab als Gartenzwerg „Wir kommen, um ihn zu holen“ auf „Wir werden allen den Arsch versohlen“.

Für Spaßvögel

Auch die Musiker der Region sind schon in WM-Form. Nico Sauerbrei, Timo Ehlert, Markus Schweiß, Benjamin Lange und Fabian Kuhnert aus Einbeck haben ihre Band Die Pöhler benannt - so werden im Ruhrpott Straßenfußballer genannt. Ihr Rock klingt nach ehrlicher Maloche. Und im Video zu „Allemann für Alemanha“, das bei Youtube bereits 23 000 Klicks hat, sieht man die Musiker mit 80er-Jahre-Vokuhila-Perücken auf dem Sportplatz kicken.

Ebenfalls Humor beweist das Schwälmer Quintett Leftover Voltage. Im Clip zu „Rio 20.14“ parodieren Julian Ochs, Tom Radloff, Florian Reitz, Jonathan Fulda und André Gonther im Treysaer Stadion unter anderem Franck Ribery.

Für  Religiöse 

Das Hamburger HipHop-Trio Fettes Brot ist für Fußball-Fans längst unsterblich. Den Hit „Emanuela“ dichteten Fans von Arminia Bielefeld einst um und sangen im Stadion-Chor „Lasst die Finger von Owomoyela“. Auch den Song „Fußballgott“ kann man wunderbar mitgröhlen. „Zu ihm beten wir am häufigsten, denn er macht ihn rein in der Neunzigsten“, heißt es im Text. Zudem gibt es eine coole Mitmachaktion: Aus den besten Videos ihrer Fans baut die Band das Video. Der Star ist die Mannschaft.

Der Rest

Viele weitere Künstler haben sich an Songs für die Weltmeisterschaft am Zuckerhut versucht. An der Darbietung der Dschungelkönigin Melanie Müller scheiden sich die Geister. Einen weiteren WM-Song singt auch Shakira, die kolumbianische Popsängerin, die bereits vor vier Jahren den Ohrwurm "Waka Waka" lieferte. Diesmal sing sie "La La La". Die offizielle Turnier-Hymne kommt von Pitbull in Begleitung von Jennifer Lopez: "We are one". Andreas Bouranis "Auf uns" ist eigentlich kein Fußball-Lied, könnte diesen Sommer aber ähnlich erfolgreich werden wie 2006 Xavier Naidoos "Dieser Weg"

Von Matthias Lohr

Rubriklistenbild: © Freier Mitarbeiter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.