Die Gruppe Chicago Line begeisterte die Zuhörer im Theaterstübchen

Dieser Blues kommt aus Kassel

Sie heizte dem Publikum ordentlich ein: Die Kasseler Band Chicago Line mit (von links) Rolf Ellhof, Martina Sherman und Jochen Maeder. Foto: Fischer

Kassel. Sieben Musiker, ein gekonntes Zusammenspiel und die gemeinsame Leidenschaft für den Blues: Das sind Merkmale der Kasseler Formation Chicago Line. Zur Blueswoche präsentierten sie im ausverkauften Theaterstübchen bekannte Songs und Stücke ihrer neuen CD „Maybe Someday“.

Und wer bis dahin dachte, Blues würde auch ohne Mundharmonika auskommen, dürfte ins Zweifeln geraten sein, nachdem er Jochen Maeder an der Bluesharp gehört hat. Seine Solo-Einlagen machten den Blues-Sound perfekt.

Zum klassischen Chicago-Blues, den die Truppe spielt, gehört auch das Klavier: Thorsten Peters griff in die Tasten von E-Piano und Orgel, brillierte mit Soli und machte sich auch als Bluessänger gut. Für den Gesang war aber vorrangig Martina Sherman zuständig. Stimmgewaltig, locker-entspannt und immer in Bewegung, sang sie sich durch das Programm. Den groovigen Gitarrensound mit typischen Slide-Einlagen schufen Rolf Seggelke und Rolf Ellhof. Frank Gerhardt am Bass und Karsten Mueller an den Drums boten einen stabilen rhythmischen Unterbau.

Publikum voll dabei

Stilistisch bewegten sich die Stücke zwischen Softblues und Bluesrock, manche auch mit jazzigen Anklängen und fetzigem Funk. Der Kontakt zum Publikum war von Konzertbeginn an sehr intensiv. Frontfrau Martina Sherman heizte ordentlich ein, und die Gäste ließen sich nicht lange bitten: Im Takt klatschten, stampften und wippten sie mit zu den allesamt swingenden Stücken. Und honorierten mit Zwischenapplaus die überzeugenden Soloparts der einzelnen Musiker.

Nach fast drei Stunden verabschiedete sich die Band mit einer Zugabe von einem begeisterten Publikum. Ob sie wohl wiederkommen? Das kann schon sein, maybe someday - vielleicht eines Tages. Denn außer internationalen Musikern lädt Theaterstübchen-Chef Markus Knierim jährlich eine Kasseler Band zur Blueswoche ein.

Von Ilona Polk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.