Dietmar Wischmeyers „Deutsche Helden“ in der Caricatura

Vielseitig: Dietmar Wischmeyer beherrscht für seine Rollen viele deutsche Akzente. Foto: Fischer

Alles Kräftige verschwindet aus dem Leben. Die Gesellschaft wird immer weicher. Diese Erkenntnis manifestiert sich für Dietmar Wischmeyer vor allem in einem: dem Smoothie. Das Getränk aus pürierten Früchten ist für ihn der Übergang von der Nuckelflasche im Babyalter zum Brei im Altenheim.

Im ausverkauften Kabarett-raum der Caricatura führte Wischmeyer das Publikum am Dienstagabend zu Beginn seines Programms „Deutsche Helden“ in seinen Tagesablauf ein. Da steht vor allem eines auf dem Programm: Living. Mit rauer Stimme sprechend, ließ Wischmeyer keinen Zweifel daran, dass er Anglizismen nicht ausstehen kann. Seine weiteren Aktivitäten des Tages waren Gardening, Body upgraden und obendrauf gab es noch einen leckeren Wrap.

Als der Komiker die Beschreibung des Tages mit der Aktivität Sleeping beendet hatte, konnten sich viele Zuschauer vor Lachen kaum noch auf dem Stuhl halten. Wischmeyer selbst verzog keine Miene. Auch nicht, als er danach in der Rolle des verklemmten Tierfreunds über arbeitslose Filzläuse referierte, die eine Ausbildung zur Blattlaus absolvieren. Authentisch trug er dabei einen weißen Motorradhelm älteren Baujahrs. Denn der verschrobene Tierexperte brach immer auf einem alten Motorroller zu seinen Exkursionen auf.

Bemerkenswert: Meist an einem Tisch sitzend, gestaltete der 56-Jährige seinen Vortrag multimedial. Auf einem Flachbildschirm gab es Bilder und Videosequenzen zu sehen. Der Höhepunkt kam, als Wischmeyer per Tablet-Computer ein Telefongespräch mit sich selbst führte.

Auch dem Titel seines Programms wurde Wischmeyer mit gekonnten Parodien gerecht: Der „CSU-Kampfdackel“ Horst Seehofer bekam genauso sein Fett weg wie der selbstverliebte Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit. Politisch ging es weiter mit dem demografischen Wandel: „Am Ende machen wir es wie auf jeder Party: Wir essen die Reste auf. Das nennt sich Generationenvertrag.“

Von Jonathan Vorrath

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.