Kasseler Band Alpha Pony will mit Indie-Pop raus aus der Provinz

Treten am Sonntag beim Soundcircle-Festival in Wolfhagen auf: Jan-Philipp Dreier (von links), Moritz Wappler, Hendrik Sengers, Max Schild und Robin Shaw von der Kasseler Band Alpha Pony. Foto: nh

Kassel. Es ist erst wenige Tage her, als Max Schild seine erste große Bewährungsprobe im Musikgeschäft bestand. Mit seiner Band Alpha Pony trat der 19 Jahre alte Zivildienstleistende in einem Szene-Club in der Berliner Kulturbrauerei auf.

Im Publikum standen Mitarbeiter des Musikmagazins „Rolling Stone“ und einige Talentsucher von Plattenfirmen. Schild und seine vier Bandkollegen waren etwas nervös, aber dann brachten sie den ganzen Club mit ihren feinen Indie-Pop-Songs zum Tanzen.

Nach dem Auftritt fragten sie sich, wo sie ihr teures Musik-Equipment unterbringen sollen. Sie parkten ihren Kleinbus mit allen Sachen einfach am Straßenrand und ließen sogar ein Fenster offen. Auch diese Prüfung in der Metropole haben Alpha Pony bestanden.

Schild (19, Gitarre, Gesang), Jan-Philipp Dreier (19, Gitarre), Moritz Wappler (19, Keyboard, Gesang), Hendrik Sengers (19, Schüler) und Robin Shaw (19, Schlagzeug) machen erst seit Mai vergangenen Jahres gemeinsam Musik, aber wenn ihre Karriere so weitergeht, können sie ihren Tourbus bald nicht mehr unbehelligt am Straßenrand stehen lassen.

25 Auftritte haben die Musiker, die aus dem Raum Hofgeismar / Warburg stammen und sich als Kasseler Band fühlen, in diesem Jahr bestritten. Auf dem Festival Rocken am Brocken traten Alpha Pony vor 5000 Fans auf. An diesem Sonntag wollen sie das Soundcircle-Festival in Wolfhagen in Bewegung bringen.

Einige Band-Mitglieder spielten zuvor bei der Formation Atlas dunklen Indie-Rock für traurige Jungs, die im Club in der Ecke stehen. Der New-Wave-Sound von Alpha Pony lockt mit pulsierenden Synthies die Jungs dagegen direkt auf die Tanzfläche - und die schönen Mädchen gleich dazu.

Es soll der „Soundtrack einer Generation jenseits des All-inclusive-Cluburlaubs auf Teneriffa“ sein, wie es im Presseinfo ihrer Berliner Agentur heißt. Das klingt etwas schnöselig, weshalb Alpha Pony den Text überarbeiten ließen. Die fünf jungen Männer sind zielstrebig. „Wir machen Musik, um hier auszubrechen“, sagt Schild über das Leben in der Provinz.

Ihr hübsches Mini-Album „The Neon Industries“ haben sie in Berlin aufgenommen - wegen der Inspiration dort. Vor dem Auftritt in der Kulturbrauerei erhielten sie vom Hauptact einen Ratschlag für den Erfolg im Showgeschäft: „Aussehen ist nicht alles, muss aber ungefähr stimmen. Rest ist Nebensache.“ Das war nur ein Witz, aber gut aussehen tun Alpha Pony schon einmal.

Alpha Pony: The Neon Industries EP. Wertung: !!!!:

Alpha Pony bloggen unter www.alphapony.blogsport.de

Soundcircle-Festival: Freitag bis Sonntag in der ehemaligen Pommernkaserne in Wolfhagen mit Revolverheld, Stanfour, Alpha Pony und 13 anderen Bands. www.soundcircle-festival.de

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.