Dirigent Thielemann und Stadt München treffen sich

+
Christian Thielemann

München - Nach Wochenlangem Hin- und Her scheint ein Ende des Konflikts zwischen der Stadt München und dem Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker, Christian Thielemann, in Sicht:

In der kommenden Woche wollen sich beide Parteien zu einem Gespräch treffen. Wer außer Thielemann bei dem Gespräch dabei sein werde und über welche Passagen seines strittigen Vertrages noch verhandelt werden könne, wollte ein Sprecher des Kulturreferates am Mittwoch in München nicht sagen. "Wir wollen über dieses Gespräch im Vorfeld inhaltlich nicht sprechen. Wir wollen Diskretion bewahren", sagte der Sprecher.

Thielemann hatte im Juli einen Entwurf der Stadt für seine Vertragsverlängerung über 2011 hinaus abgelehnt und gefordert, ihm das letzte Wort beim Programm von Gastdirigenten der Philharmoniker zu geben. Die Stadt hatte das abgelehnt und beschlossen, Thielemann ziehen zu lassen. Dafür hatte sie zunächst Zustimmung geerntet, war später aber auch von mehreren berühmten Musikern kritisiert worden. Wochenlang hatten beide Seiten Interviews gegeben und sich zu dem Thema geäußert, aber nie miteinander gesprochen.

Nach Auftritten bei den Bayreuther Festspielen und in Dresden wird Thielemann sich in der kommenden Woche wieder in München aufhalten. Am Donnerstag (15. Oktober) spielt er mit den Philharmonikern Anton Bruckners 9. Symphonie. Das Gespräch solle noch vor dem Konzert stattfinden, sagte der Sprecher. "Wir werden offen da hineingehen."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.