documenta-Künstler Ai Weiwei in China festgenommen

Peking. Der bekannte chinesische Gegenwartskünstler Ai Weiwei ist auf dem Pekinger Flughafen von der Grenzpolizei festgenommen worden. Das berichteten Freunde des Künstlers über den Kurzmitteilungsdienst Twitter.

Ai Weiwei habe am Sonntag nach Hongkong fliegen wollen. Anschließend habe die Polizei sein Studio in Peking durchsucht und acht Mitarbeiter festgenommen. Ai selbst war am Sonntag nicht zu erreichen, sein Mobiltelefon war abgeschaltet.

Ai Weiwei, der bei der documenta 12 im Jahr 2007 in Kassel zu Gast war, erhielt im vergangenen Herbst den Kasseler Bürgerpreis "Glas der Vernunft".

Twitter

Das wird zu Ai Weiwei getwittert.

Regiowiki

Hier finden Sie alles zu Ai Weiweis Wirken bei der documenta in Kassel

Am 29. April wollte Ai eine Ausstellung in Berlin eröffnen. Ai hatte immer wieder eine wachsende Drangsalierung durch die Behörden beklagt. Kurz vor der Verleihung des Friedensnobelpreises an den inhaftierten Bürgerrechtler Liu Xiaobo in Oslo hatte China Ai die Ausreise verweigert. „Ich war schon durch den Zoll und wurde am Flugsteig gestoppt“, hatte Ai Weiwei damals der Nachrichtenagentur dpa in Peking gesagt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.