Vorwurf: "Dubiose Bargeldgeschäfte"

Anzeige gegen documenta-Spitze: Kasseler AfD-Fraktion vermutet Veruntreuung

Kassel. Die AfD-Fraktion in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung hat Strafanzeige wegen Veruntreuung und anderer Straftaten gegen die documenta-Leitung gestellt.

Namentlich richtet sich die Anzeige gegen documenta14-Leiter Adam Szymczyk, die Geschäftsführerin Annette Kulenkampff und den amtierenden (Vorsitzender Oberbürgermeister Geselle) sowie vorigen Aufsichtsrat (Vorsitzender Bertram Hilgen).

Der Kasseler AfD-Bundestagskandidat Manfred Mattis, der von Beruf Rechtsanwalt ist, hat die Anzeige am Mittwoch bei der Staatsanwaltschaft Kassel eingereicht. Die Staatsanwaltschaft bestätigte gegenüber der HNA, dass eine entsprechende Anzeige eingegangen ist.

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Michael Werl erklärte zu der Anzeige: „Dubiose Bargeldgeschäfte, ein bewusst in Kauf genommenes Millionendefizit in Höhe von mindestens 5,4 Millionen Euro, unverhältnismäßige Forderungen des documenta-Leiters, nachlässige Aufsichtsratsvorsitzende sowie die mangelhafte Auftrennung der beiden Kostenstellen Kassel und Athen benötigen unabhängige staatsanwaltschaftliche Aufklärung.“ Manfred Mattis sagte, es gehe auch um Flüge und Bargeldtransporte nach Athen.

Von Annette Kulenkampff gab es dazu am Mittwoch keine Stellungnahme. Ihre Sekretärin sagte, sie sei nicht da und könne deswegen nicht gefragt werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.