Arbeit mit dem Nachwuchs: Künstler und Kinder im Studio d(13)

+
documenta-Künstlerin Chiara Fumai hilft Anna (10, leicht verdeckt) und Pauline (8) beim Anfertigen einer Handpuppe

Kassel. Keine documenta bisher hat ein so ausgeprägtes Augenmerk auf die nächste Generation gelegt wie die d(13) unter Carolyn Christov-Bakargiev. Kinder und Jugendliche werden im Studio d(13) mit den Projekten und Themen der Ausstellung in Berührung gebracht und haben die Möglichkeit, diese auch zu erforschen.

In dieser Woche leitet die italieische documenta-Künstlerin Chiara Fumai einen "märchenhaften" Workshop mit Sechs- bis Zwölfjährigen. Es gibt im d (13)-Studio aber auch Angebote für sowohl jüngere wie ältere Kinder und Jugendliche.

Interview mit Chiara Fumai:

"Ich verkörpere die Freaks der Zukunft"

Untergebracht ist das Studio in der eigens für die Kinder- und Jugendarbeit umgerüsteten und geschmackvoll dekorierten ehemaligen Turnhalle des Dock 4. Hier arbeitet Chiara Fumai seit Montag mit den Kindern, denen zunächst das Märchen "Die Abenteuer der bärtigen Annie" vorgelesen wurde. Der Workshop greift diese Geschichte, in der Annie das Anderssein am eigenen Körper erfährt, auf. Man besuchte das Haus der Künstlerin (siehe unten) in der Karlsaue. Dann wurden eigene Puppen zu dem Märchen geschaffen, mit denen dann am letzten Tag des Workshops gespielt soll und neue Märchen erfunden werden können.

"Es ist eine ganz andere Arbeit, als das, was ich sonst mache, aber es ist so phantastisch, mit den Kindern zu arbeiten", schwärmt Chiara Fumai und hilft beim Nähen und Verzieren von Handpuppen. Sie hat diesen Workshop selbst konzipiert, leitet ihn und freut sich über die Ideen, mit denen die Kinder den Verlauf bereichern. Die wiederum haben keinerlei Berührungsängste, mit einer italienischen Künstlerin, die sie zuvor nicht kannten,  zu arbeiten. Wo die Verständigung zwischen Italienisch, Deutsch und Gebärden zu schwierig wird, helfen Übersetzer vom Vermittlungsteam.

Auch Friedrike Siebert, die Leiterin des Studios d (13) ist vom Ablauf des Workshops begeistert: "Wir werden mit Sicherheit weitere Workshops mit d(13)-Künstlern anberaumen." (wd)

Information / Studio d(13):

Im Studio d(13) gibt es täglich ein documenta-begleitendes Programm für Kinder und Jugendliche

Das Studio d (13) für Kinder und Jugendliche richtet sich an die Kinder von documenta-Besuchern ebenso wie an Kinder- und Jugendgruppen jeden Alters und jeder Schulform gemeinsam mit ihren Lehrerinnen, Lehrern, Betreuerinnen und Betreuern. An den Wochenenden ist das Programm hauptsächlich auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten, die die Ausstellung während des Wochenendes besuchen und in ein dreistündiges Lernerlebnis eintauchen möchten.

Aktivitäten finden tagtäglich bis zum Ende der documenta statt.  Die Workshops können auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Polnisch, Farsi, Schwedisch und Finnisch gehalten werden.
Buchungen und Anfragen: Tel. 0561/7072787

Information / Chiara Fumai

Chiara Fumai wurde 1978 in Rom geboren. Sie lebt in Mailand. Einzelausstellungen wurden im MACRO Testaccio, Rom (2011), im Muratcentoventidue, Bari (2011), und im Careof, Mailand (2008), ausgerichtet. Für die dOCUMENTA (13) hat sie das Projekt "Das moralische Ausstellungshaus" in der Karlsaue entwickelt, zu dem sie von Jahrmarktsattraktionen des 19. Jahrhunderts angeregt wurde.

Am kommenden Samstag, 11. August, ist sie dort um 18.30 Uhr mit der Performance "Shut up, actually talk" zu sehen.

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.