Keine Hinweise auf die Täter

Torwache: Unbekannte versuchten, documenta-Kunstwerk anzuzünden

Torwache: Brandstiftung bei documenta
+
Minimaler Schaden: Ein Security-Mitarbeiter verhinderte, dass sich der Brand der Säcke an der Torwache ausbreitete. Nun ist nur dieses Loch stummer Zeuge der Brandstiftung.

Kassel. Dank des schnellen Eingreifens des Sicherheitspersonals konnte verhindert werden, dass das Kunstwerk Torwache abbrannte. Dabei handelt es sich um ein documenta-Kunstwerk.

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag versucht, die mit Säcken verhüllte Torwache anzuzünden. 

Nach Angaben der Polizei haben der oder die Täter gegen 1.15 Uhr an der Humboldtstraße zuwandten Seite einen der Säcke angesteckt. Sicherheitsmitarbeiter haben das Feuer sofort entdeckt und mit einem Feuerlöscher gelöscht. 

Der Brandstifter war in der Dunkelheit offensichtlich gleich nach dem Zündeln geflohen. Die Polizei sprach am Sonntagvormittag von einem „minimalen Schaden“. Hinweise auf den oder die Täter gebe es bislang nicht. Auch über das Motiv ist entsprechend nichts bekannt.

Das Gebäude ist für die Dauer der documenta vom ghanaischen Künstler Ibrahim Mahama aus Ghana mit Säcken verhüllt worden und Teil der Weltkunstausstellung.

Die 73 Mitarbeiter des Verwaltungsgerichtshofs arbeiteten trotz der documenta-Verhüllung in der Torwache. Die Räume waren durch die Säcke vor den Fenstern verdunkelt. Einige der Fenster mussten aber aus Sicherheitsgründen unverhüllt bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.