d 12-Künstler McCracken tot

documenta 2007: McCracken-Quader im Fridericianum.

Kassel. Der US-amerikanische Künstler John McCracken ist tot. Wie die FAZ meldet, ist der Vertreter des Minimalismus, der zuletzt zurückgezogen in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico lebte, in New York gestorben.

Die glatten, farbig-glänzenden Stelen und Quader des 1934 in Berkeley geborenen Künstlers waren auf der documenta 12 im Jahr 2007 omnipräsent. Der Künstlerische Leiter Roger M. Buergel hatte sie an mehreren Ausstellungsorten platziert. Mit solchen wie industriell gefertigten, auf einfachste Formen reduzierten Objekten in monochromer Farbigkeit, die McCracken als Bild und Skulptur ansah, vertrat er eine Spielart der Minimal Art, die sich so weit wie möglich vom populären Abstrakten Expressionismus absetzte. (vbs) Foto: Schoelzchen

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.