Obelisk bei vielen beliebt

Blick auf den Kasseler Königsplatz zur documenta: Wo einst Napoleon stand

+
Der Königsplatz heute: Dort, wo einst das Postgebäude stand, steht heute die Einkaufsgalerie City Point. Der Obelisk, ein documenta-Beitrag des US-Künstlers Olu Oguibe, hält sich abseits der Platzmitte.

Kassel. Viele liebäugeln mit dem Obelisken des documenta-Künstlers Olu Oguibe. Doch bereits vor ihm erhoben sich Säulen auf dem Königsplatz. Ein kleiner historischer Rückblick. 

Der Obelisk passe doch prima ins Platzbild und könne gerne bleiben, ist eine oft gehörte Meinung. HNA-Leser Gustav Ohlendorf erinnert gar an historische Anknüpfungspunkte. 

Denn einst prägte ein sogenannter Zaitenstock das Bild des kreisrunden Platzes, der 1768 nach Plänen von Simon du Ry angelegt worden war.

Ursprünglich hatte man geplant, an dieser Stelle ein Denkmal für Landgraf Friedrich I. zu errichten. Das wurde jedoch nie realisiert. Stattdessen erhob sich auf der Platzmitte ein Zaitenstock.

Der Königsplatz auf einem Aquarell von Philipp L. Feidel: Die Mitte des von Simon Louis Du Ry entworfenen Platzes zierte einst ein Zaitenstock. Zu erkennen sind das alte Postgebäude (links), dahinter die Martinskirche, der Druselturm und rechts die Garnisonkirche. 

Im alten Kassel waren solche Zaitenstöcke wichtige Teile der Wasserversorgung. Es waren Endstellen des Röhrensystems, durch das unter anderem das Prinzenwasser und das Eichwasser in die Stadt flossen. Daran befand sich eine Wasserentnahmestelle.

Der Sockel des Zaitenstockes diente während der französischen Fremdherrschaft (1807-1813) einem ganz anderen Zweck: Jérôme, König des Königreichs Westfalen, ließ eine Statue seines Bruders Napoleon aufstellen. 

Die Napoleon-Statue im Schloss Friedrichstein.  

Sie war in Frankreich aus Marmor gefertigt worden und stellt Napoleon als römischen Imperator dar. Dort stand der Kaiser der Franzosen jedoch nur ein knappes Jahr lang. Nach dem Zusammenbruch des Königreichs Westfalen wurde die Statue entfernt. Sie steht heute im Schloss Friedrichstein in Bad Wildungen.

Mehr zu den aktuellen Kunstwerken der documenta 14 in Kassel, gibt es in unserem Spezial zur Weltkunstausstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.