Im Latex-Glitzer-Dirndl durch Kassel

documenta 14: Ökosexueller Spaziergang mit ehemaliger Pornodarstellerin

+
Kunst mal ganz anders und ziemlich provokativ: Die ehemalige Pornodarstellerin Annie Sprinkle (rechts) und ihre Partnerin Beth Stephens organisieren zur documenta 14 ökosexuelle Spaziergänge. Dabei zeigen und erklären die Frauen, wie man Sex mit der Erde haben kann. 

Kassel. Ökosex? Noch nie gehört? Dabei geht es darum, wie man mit der Erde Sex haben kann. Ex-Pornodarstellerin Annie Sprinkle führt Gäste zur documenta erotisch durch Kassel.

Performancekünstlerin Annie Sprinkle hat in Kassel jemanden kennengelernt. Die 63-Jährige steht im schwarzen Latex-Glitzerdirndl auf dem Friedrichsplatz und stellt dem Publikum ihren neuen Schwarm vor. „Ist das nicht ein sexy Kerl?“ fragt sie die rund 100 Zuhörer, die sich auf den Stufen des Parthenon der Bücher drängen. 

Annie Sprinkle hat Recht. Ihr Objekt der Begierde ist schlank aber kräftig, gerade gewachsen und auch noch von klein auf kunstinteressiert. Annie Sprinkles Sommerliebe ist eine der 7000 Beuys-Eichen, die sich sommergrün und lasziv vor dem Fridericianum im Wind wiegt. 

Gerade beginnen die Performance-Künstlerin und ihre Partnerin Beth Stephens ihren ökosexuellen documenta-Spaziergang, der den Teilnehmern 25 Arten erklären soll, wie sie mit der Erde Sex haben können. Während sich ihre bunthaarigen Assistenten schonmal fotowirksam an der besagten Eiche reiben (sie haben den Baum vorher gefragt), erklären Annie Sprinkle und Beth Stephens mit Scheinwerferlächeln die Ökosexualität. „Die Erde ist unsere Liebhaberin“, zitiert die Filmemacherin Stephens aus ihrem Manifest. „Am Anfang mag es peinlich sein, aber es ist ok.“ 

Nachdem sich einige der Besucher weiße Sticker mit ihrem natürlichen Aphrodisiakum angepappt haben (Sonnenuntergänge, Regen, Kastanien) setzt sich die buntglitzernde Truppe in Richtung Ottoneum in Bewegung. Die Begleiter des Künstlerinnen-Duos werfen sich wonnig grinsend in den Brunnen auf dem Hof, während der grünhaarige „Doktor Menta“ die erotischen Qualitäten des Rauchs aus dem Zwehrenturm preist und Beth Stephens ein Gedicht über „die kleine sexy Schlampe Wasser“ vorträgt. 

Auf den Stufen zur Karlsaue erzählt die ehemalige Pornodarstellerin Annie Sprinkle, dass ihre intime Beziehung zur Natur schon als Kind begonnen hat. „Regenwürmer“, unterbricht sie ihre Ehefrau. „Gibt es etwas Erotischeres als Regenwürmer, die ihr Leben als Hermaphrodit verbringen?“ 

Nach einer Übung in vier-Elemente-Sex (einer Yoga-Einheit mit Hüftschwingen und Lustkeuchen) zeigt sich dann doch noch die ernstere Seite der Unternehmung. „Unserer Liebhaberin geht es nicht gut“, sagt Annie Sprinkle und lässt sich aus dem Publikum eine Reihe von Umweltkatastrophen zurufen. Dann verteilen ihre Helfer Papp-Plakate mit Slogans wie „Kompostieren ist so heiß!“ und – „Ficken statt Fracking!“ Ökosexualität ist für die beiden Künstlerinnen auch eine sexy Variante von Umweltschutz. 

Zum Abschluss der Tour versprechen Sprinkle und Stephens noch eine Begegnung mit der planetarischen Klitoris. Nicht, dass die Erde weiblich sein muss, für Annie Sprinkle und Beth Stephens kann sie transsexuell sein, oder ein Zwitter, aber offenbar besitzt sie ein weibliches Lustzentrum. 

Als die beiden auf den Penone-Baum mit Fels in der Krone deuten, kommt in der Gruppe Gekicher auf. Das documenta-Kunstwerk streckt seine Bronzeäste in den Himmel, während sich die Ökosex-Spaziergänger gesammelt auf den Bauch legen, mit dem Rasen kuscheln und mit der Skulptur Kontakt aufnehmen. „Der Baum ist eine tolle Klitoris mit Perle und Wurzel“, sagt die Künstlermanagerin Joy, die die Tour mitorganisiert hat. „Überall, wo wir hinkommen, finden wir irgendeine perfekte Stelle. Die Erde muss viele Orgasmen haben.“

Termine: Ökosexueller Spaziergang zur documenta

Am Freitag, 16. Juli, und am Samstag, 17. Juli, beginnt um 16 Uhr ein weiterer ökosexueller Spaziergang mit Annie Sprinkle und Beth Stephens statt, der etwa zwei Stunden dauert. Treffpunkt sind die Beuys-Eichen vor dem Fridericianum. Mehr Informationen gibt es auf der Website der documenta. Für eine Teilnahme ist kein gültiges documenta-Ticket nötig.

Ökosex-Spaziergang zur documenta 14

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.