Die touristische Vermarktung Kassels läuft auf vielen Kanälen

documenta 14: Über eine Million Übernachtungsgäste erwartet 

+
Herkules als Titel-Held: In namhaften Städtereisekatalogen sind Kassel und die documenta gut vertreten.

Kassel. 20 Wochen vor dem Start der documenta 14 in Kassel läuft die touristische Vermarktung auf vollen Touren. Sogar in den Katalogen großer Städtereiseveranstalter hat es das Weltkunstereignis auf manche Titelseiten geschafft.

Laut Kassel Marketing liegen insgesamt zwei Millionen dieser Werbeträger in 14.000 Reisebüros in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus.

Für das Jahr, in der die die documenta 2017 stattfindet, haben die Stadtvermarkter hohe Erwartungen: Sie rechnen damit, dass erstmals über eine Million Touristen in Kassel übernachten werden, dass diese Gäste durchschnittlich länger bleiben und dass die Zahl der Tagesbesucher von normalerweise 11 Mio. auf 15 Millionen steigen wird.

Das Interesse an der Kunst bringt Kassel nicht nur Bekanntheit im In- und Ausland, sondern spült auch jede Menge Einnahmen in die Stadt. Touristiker kalkulieren damit, dass Tagesbesucher im Schnitt 31 Euro und Übernachtungsgäste gut 140 Euro vor Ort ausgeben. In der Summe rechnet Kassel Marketing laut Geschäftsführer Andreas Bilo für 2017 mit einer touristischen Wertschöpfung von 630 Millionen Euro in Kassel – das wären 90 Millionen mehr als in einem Jahr ohne documenta.

Die bereits Ende 2016 erschienenen Reisekataloge sind nur ein Teil von vielen weiteren Bausteinen, um das Publikum für einen Kassel-Besuch im Kunstsommer zu gewinnen. Bis zum documena-Start am 10. Juni sei nach und nach ein vielstufiges Werbe-Feuerwerk geplant, sagte Bereichsleiter Dirk Bohle von Kassel Marketing: In der touristischen Werbewelt „sind wir diesmal viel sichtbarer als noch vor fünf Jahren“.

Viele Besucher kamenzur documenta 13 in die Karlsaue: Vor der Orangerie war das Kunstwerk von Song Dong „Doing Nothing Garden in Kassel“ zu sehen. 

Für die kommenden Monate sind unter anderem diese Aktivitäten geplant: 

• Ab Februar erhalten alle Kunden des Bahnreisespezialisten Ameropa ihre Buchungsunterlagen in einer Mappe mit documenta-Werbung. Damit werden ab April auch die Fahrplanbroschüren in den Fernzügen der Deutschen Bahn versehen. 

• Drei Wochen lang laufen documenta-Werbespots auf insgesamt 76 digitalen Großbildflächen in den Bahnhöfen sechs deutscher Metropolen. 

• Ähnlich wird im Juni, parallel zur Kunstmesse Art Basel, auf Bildschirmen in Baseler Bussen und Bahnen geworben. Mit dem Schweizer Veranstalter Railtour gibt es eine umfassende Werbekooperation. 

• Über die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT), eine vom Bund finanzierte Organisation zur Vermarktung von Deutschland als Reiseland, umwirbt Kassel Marketing außerdem das Kunstreisepublikum in Österreich, den Niederlanden, Polen, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien.

Daneben stehen viele weitere Werbeauftritte mit Anzeigen, Plakaten, Broschüren sowie im Internet auf dem Marketing-Plan zur documenta. Um für die Kunstschau auf allen Kanälen zu werben, wendet Kassel Marketing laut Geschäftsführer Bilo ein Budget von etwa 600.000 Euro auf.

documenta-Gäste aus dem Ausland

Im Jahr 2012 waren dank der vorigen documenta 40 Prozent mehr ausländische Besucher nach Kassel gekommen als in Jahren ohne Weltkunstschau. Aus dem Ausland kam etwa jeder sechste Besucher. Die größten internationalen Gästegruppen 2012 in Kassel nach Personenzahl: 

• Niederlande (11 300) 

• Schweden (7585) 

• Schweiz (7411) 

• Dänemark (5731) 

• Frankreich (4543) 

• Großbritannien (4418) 

• USA (4404) 

• Österreich (3821) 

• Italien (3442) 

• Japan (2114)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.