Vorfreude auf documenta 15

Die neuen documenta-Leiter: Jetzt dürfen sie endlich reden

+
Keine Berührungsängste: Farid Rakun (links) und Ade Darmawan gehören zur indonesischen Gruppe Ruangrupa, die die nächst documenta leiten wird. Das Foto entstand an den Beuys-Bäumen vor dem Fridericianum. 

Sie sind ab sofort die begehrtesten Gesprächspartner in der Kunstszene. Die neuen Kuratoren der documenta 15 haben sich am Wochenende Zeit für ein Gespräch mit der HNA genommen.

Etwas müde sehen die beiden aus, als sie nach einem kurzen Spaziergang von ihrem Quartier im Best Western Hotel (Kurfürstengalerie) zum Treffpunkt am Fridericianum kommen. Aber sie lächeln, sind offenbar bestens gelaunt und lassen sich ganz entspannt an den berühmten Beuys-Bäumen auf dem Friedrichsplatz fotografieren. Farid Rakun und Ade Darmawan gehören zu der zehnköpfigen Gruppe Ruangrupa aus Indonesien, die bei der nächsten documenta die künstlerische Leitung übernehmen wird. Sie freuen sich drauf, das spürt man sofort.

Kür im Renthof

Verraten durften sie nichts, und das war gar nicht so einfach. Denn nach der Endausscheidung der Kandidaten vor zwei Wochen hätten die beiden eigentlich schon jubeln können. „Das war im Renthof und in der Alten Brüderkirche“, sagt documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann. Farid Rakun und Ade Darmawan haben sich nichts anmerken lassen und so getan, als seien sie aus dem Rennen.

documenta 15: Die Reaktionen

Als am Freitag dann endlich verkündet wurde, wer bei der documenta 15 im Jahr 2022 den Hut aufhaben wird, da waren die Reaktionen überwältigend. „Wir haben noch stundenlang Interviews für Fernsehteams, Radiosender und Zeitungen gegeben“, sagt Ade Darmawan. In den sozialen Netzwerken seien sie mit Glückwünschen überschüttet worden.

documenta 15: Der Abend

Natürlich musste abends dann gefeiert werden. Ade Darmawan hat bei Anne-Mie van Kerckhofen in Amsterdam studiert, deren Ausstellung im Fridericianum am Wochenende zu Ende ging. Gemeinsam sind sie mit Freunden losgezogen, haben in der Vino Bar im Il Teatro (Oberste Gasse) gegessen, getrunken und sind mit vielen anderen Gästen im Lokal ins Gespräch gekommen. „Die Menschen hier freuen sich alle auf die documenta, das ist toll“, sagt Ade Darmawan.

documenta 15: Erste Eindrücke

Farid Rakun war bereits zur documenta 13 von Carolyn Christov-Bakargiew in Kassel. „Ein so großes und beeindruckendes Kunstereignis hatte ich vorher noch nie erlebt“, sagt Rakun. Kassel biete sehr viele Möglichkeiten und sei so ganz anders als seine Heimatstadt, die Zehnmillionen-Einwohner-Metropole Jakarta. Jetzt suche man erst einmal ein Quartier in Kassel. Das sollte Platz genug für die Zehnergruppe haben, auch wenn man anfangs wohl noch nicht mit allen Mitgliedern vor Ort sein werde.

documenta 15: Die Pläne

Zu den künstlerischen Ambitionen wollen die beiden noch nicht viel sagen. Sie wiederholen aber ihr Ansinnen, viele Kontakte zu knüpfen. Nicht nur in die Kunstszene, sondern auch zu Schulen, Krankenhäusern und Sportvereinen. Und beim nächsten Besuch in Kassel wollen sie sich auch mal ein Fußballspiel ansehen. Gern im Auestadion, aber vielleicht auch bei einer Nachwuchsmannschaft. „Ich interessiere mich sehr für Fußball und sein Umfeld“, sagt Farid Rakun.

documenta 15: Die Heimreise

Am Montag fliegen Ade Darmawan und Farid Rakun zurück nach Indonesien. Am Mittwoch gibt es ein Treffen ihrer Künstlergruppe zusammen mit Freunden. 50 bis 60 Menschen werden wohl dabei sein. Da gibt es auf alle Fälle jede Menge über Kassel und die documenta zu erzählen. Jetzt dürfen sie das ja endlich.

Ruangrupa übernimmt Künstlerische Leitung der documenta 15

 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schacht schneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © An dreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.