Großer Andrang in Kassel

Die große Kunst der Verkündung: So lief die Vorstellung der neuen documenta-Leiter

+
Interesse in der documenta-Halle: Zahlreiche Medienvertreter und Mitglieder der heimischen Kulturszene verfolgten die Vorstellung von ruangrupa.

Zehn Künstler und Künstlerinnen aus Indonesien sollen die 15. documenta in Kassel leiten. Die Gruppe ruangrupa wurde als künstlerische Leitung der Kunstschau vorgestellt. So lief es vor Ort ab: 

Ein bisschen erinnert das hier an die Zeiten, in denen alle gespannt darauf warten, wer nun als neuer Papst vor die Menge tritt. Es gibt Spekulationen, es gibt Theorien, es gibt Getuschel über Spekulationen und Theorien – und über all dem schwebt die Frage: Wer nur wird es?

Heute aber geht es nicht um den Papst, sondern um die künstlerische Leitung der documenta 15. Der Name? Sickert nicht durch bis in die obere Etage der documenta-Halle, wo sich nach und nach Journalisten, Politiker und Mitglieder der heimischen Kunst- und Kulturszene einfinden.

Johanna Köhler, die Pressesprecherin der documenta, verweist darauf, dass die Pressemappen erst nachher verteilt werden – aus gutem Grund: Darin steht, wer es geworden ist. Aber das darf jetzt noch niemand wissen. Die Personalie ist so geheim, dass die Menge oben in der documenta-Halle die Toiletten unten in der documenta-Halle nicht benutzen darf. Dort tagt der Aufsichtsrat und segnet die Entscheidung der Findungskommission ab. Dort lässt sich demnach auch eine Antwort auf die Frage aller Fragen finden. Aber: Sperrbezirk.

Oben gibt es einen kleinen Hinweis darauf, dass es diesmal anders werden könnte als sonst. An dem Tisch, an dem später der oder die Auserwählte Platz nehmen soll, stehen gleich zwei Mikrofone. Sollte es diesmal also mehr als einen Leiter oder eine Leiterin geben?

Die Vermutung unterstreichen dann jene, die auf dem Podium einleitende Worte sprechen: Oberbürgermeister Christian Geselle etwa oder Dr. Sabine Schormann. Sie sprechen von der künstlerischen Leitung, und wenn sie nicht von der künstlerischen Leitung sprechen, dann korrigieren sie sich kurz darauf. Sie erzeugen eine Spannung, die selbst als eine Art documenta-Kunst durchgehen könnte.

Ruangrupa übernimmt Künstlerische Leitung der documenta 15

 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schacht schneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Dieter Schachtschneider
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © An dreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer

Es dauert fast eine halbe Stunde, bis das Geheimnis gelüftet wird. Bevor Sabine Schormann den Namen verkündet, klicken die Fotoapparate, die sogleich die Aufmerksamkeit zur Seite lenken. Dort kommt er, dort kommt sie, nein: Dort kommen sie.

Sabine Schormann spricht von einer zehnköpfigen Künstlerinnengruppe, wobei sie eigentlich Künstler- und Künstlerinnengruppe meint. Deshalb ist die Verwirrung groß, weil viele nun zehn Frauen erwarten, vorn aber mittlerweile zwei Männer gute Laune verbreiten, zwei von ruangrupa.

Das also ist ein Teil der documenta-15-Macher. Es wäre jetzt interessant zu sehen, ob aus dem Zwehrenturm noch einmal weißer Rauch aufsteigt – wie bei der letzten documenta jeden Tag, nur diesmal nicht als Teil eines Kunstwerks, sondern als Zeichen der Verkündung: Habemus eine künstlerische Leitung. 

Als die beiden Vertreter der Findungskommission erläutern, wie sie auf ruangrupa gekommen sind, sind die Blicke längst auf Ade Darmawan und Farid Rakun gerichtet. Die beiden von ruangrupa sind nun der Mittelpunkt der Kunstwelt, dabei geben sie sich wie die Kumpels von nebenan. Sie sagen, sie wüssten noch nicht, wie die d15 aussehen werde, aber sie werde in Kassel stattfinden – und außerdem: „Wir werden Kassel feiern.“

Ob sie nun oft in Kassel sein werden? „Wir werden ein indonesisches Restaurant hier eröffnen“, scherzt Darmawan, und irgendwie vermitteln er und sein Kollege den Eindruck, als wollten sie jetzt eine große Party feiern. Nach ihrer Vorstellung gibt es dann die Pressemappen. 120 sind ausgelegt, sie sind schnell vergriffen. Aber das ist nicht weiter schlimm: ruangrupa haben auch so schon Eindruck hinterlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.