Geheimnis gelüftet

documenta an 50 Orten in Athen: Weitere Künstler für Ausstellung bekannt

+

Kassel/Athen. Zwei Wochen vor Beginn der documenta 14 in Athen am 8. April ist das Geheimnis um sämtliche Standorte der Kunstausstellung in der griechischen Hauptstadt gelüftet.

Die documenta hat fast 50 Orte in Athen bekannt gegeben. Sie sind über die ganze Stadt verstreut. Neben Museen, Hochschulen, Archiven, Theatern und Kinos wird in Clubs, Parks, auf Straßen, Plätzen und in Wohnhäusern Kunst gezeigt.

Ein Großteil der Ausstellung verteilt sich auf vier Institutionen: das Nationale Museum für zeitgenössische Kunst (EMST), die Hochschule der Bildenden Künste (ASFA), das Konservatorium (Odeion Athinion) und das Benaki-Museum.

Gleichzeitig hat die d14 zu einigen Austragungsorten und Spielstätten Künstlernamen genannt. Auf dem Avdi-Platz im Arbeiterviertel Metaxourgeio wird Sanja Ivekovíc, die 2007 bei der d12 das Mohnfeld auf dem Friedrichsplatz angelegt hat, eine Bühne für Arbeiter- und Frauenrechte schaffen. Eine ehemalige documenta-Teilnehmerin ist auch Maria Eichhorn. Daniel Knorr ist aus einer Einzelausstellung im Fridericianum bekannt.

Dabei sind weiter u. a. Otobong Nkanga, Nikhil Chopra, Postcommodity, Prinz Gholam, Ross Birrell, Rasheed Araeen, Pope L., Aboubakar Fofana, Rick Lowe, Rebecca Belmore und Vivian Suter. 

In unserem Spezial finden sie alle Artikel zur documenta 2017.

Karte: Das sind die bisher bekannten Standorte der documenta 14 in Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.