documenta-Chefin will Wahlrecht für Hunde und Erdbeeren

Carolyn Christov-Bakargiev

Kassel. Die künstlerische Leiterin der documenta (13) bringt ein Wahlrecht für Tiere und Pflanzen ins Gespräch. „Es gibt keinen grundlegenden Unterschied zwischen Frauen und Hunden oder zwischen Männern und Hunden“, sagte Carolyn Christov-Bakargiev der „Süddeutschen Zeitung“.

Auf die Frage, ob Hunde wie Frauen wählen dürfen sollten, antwortete sie: „Warum nicht? Gehört die Welt denn weniger den Hunden als den Frauen?“ Die Frage sei nicht, „ob wir Hunden oder Erdbeeren die Erlaubnis zum Wählen erteilen, sondern WIE eine Erdbeere ihre politische Intention vorbringen kann“.

Lesen Sie auch:

- documenta (13): In der Karlsaue entsteht ein ganzes Dorf

Die von Christov-Bakargiev geleitete documenta (13) wird am kommenden Mittwoch der Presse vorgestellt und öffnet am Wochenende danach für das Publikum. In ihrer Weltsicht machten Tiere und Pflanzen auch Kunst: „Auch Hunde denken!“ Ein Bienenstock oder ein Spinnennetz seien Kultur. „Die kulturelle Produktion der Tomatenpflanze ist die Tomate“, sagte Christov-Bakargiev.

Alles zur documenta finden Sie hier.

Auf die Frage, ob es denn keinen Unterschied zwischen menschlicher Kunst und tierischen Erzeugnissen gebe, sagte sie: „Nein, absolut nicht!“ (dpa)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.