Verdacht der Untreue

Ermittlungsverfahren gegen Verantwortliche der documenta 14 eröffnet

Kassel. Die Staatsanwaltschaft Kassel hat wegen des Millionendefizits der documenta 14 bereits Ende Januar ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue eröffnet.

Dieser Artikel wurde aktualisiert am 15. Februar um 15.59 Uhr - Das bestätigte Oberstaatsanwalt Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel, gegenüber der HNA. Welche Personen von den Ermittlungen betroffen sind, dazu machte Wied keine Angaben. Am Mittwoch hatte die Rheinische Post (RP) über ein „Ausweitung der Ermittlungen“ berichtet.

Nach der Prüfung der Berichte einer externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC durch die Staatsanwaltschaft sei ein Anfangsverdacht bestätigt worden, so Wied. Er wolle aber besonders darauf hinweisen, dass ein Schuldvorwurf hiermit nicht verbunden sei.

Bereits im September vergangenen Jahres hatte die Staatsanwaltschaft die Vorermittlungen eingeleitet – aufgrund der Berichterstattung unserer Zeitung über das Millionendefizit. Es wurde geprüft, ob ein Anfangsverdacht hinsichtlich strafbarer Handlungen – insbesondere einer Untreue – besteht.

Im Oktober dann stellte die AfD-Fraktion im Kasseler Rathaus Strafanzeige wegen Untreue gegen Verantwortliche der documenta. Die betreffenden Personen haben bisher stets die Vorwürfe zurückgewiesen.

Rückblick: Das war die documenta 14

Die documenta von oben - Luftbilder der Ausstellung

Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, Fridericianumdocumenta-Kunstwerk von Daniel Knorr, Zwehrener-TurmFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Weinberg, Grimmwelt, SepulkralmuseumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017TorwacheFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017TorwacheFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumParthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017documenta-Kunstwerk von Daniel Knorr, Zwehrener-TurmFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Obelisk des Künstler Olu Oguibe, KönigsplatzFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017documenta-Kunstwerk von Daniel Knorr, Zwehrener-TurmFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017documenta-Kunstwerk von Daniel Knorr, Zwehrener-TurmFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Obelisk des Künstler Olu Oguibe, KönigsplatzFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Foto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017„Mill of Blood“ (Mühle des Blutes) des mexikanischen Künstlers Antonio Vega Macotela Karlswiese, Karlsaue, OrangerieFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017„Mill of Blood“ (Mühle des Blutes) des mexikanischen Künstlers Antonio Vega Macotela Karlswiese, Karlsaue, OrangerieFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Foto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017„Mill of Blood“ (Mühle des Blutes) des mexikanischen Künstlers Antonio Vega Macotela Karlswiese, Karlsaue, OrangerieFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017„Mill of Blood“ (Mühle des Blutes) des mexikanischen Künstlers Antonio Vega Macotela Karlswiese, Karlsaue, OrangerieFoto: Schachtschneider
 © Schachtsch neider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Parthenon der Bücher der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, Friedrichsplatz, FridericianumFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider
Luftbilder Stadt Kassel Documenta 14 vom 01.06.2017Landesmuseum TorwacheFoto: Schachtschneider
 © Schachtschneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.