Geheimnis gelüftet: „Zusammenbruch und Wiederaufbau“ wird documenta-Leitmotiv

Kassel/Köln. Das Geheimnis der documenta 13 im nächsten Jahr ist gelüftet: Das Leitmotiv lautet nach einem Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers von am Freitag „Collapse and Recovery“ (zu deutsch: „Zusammenbruch und Wiederaufbau“).

Lesen Sie auch:

- Die documenta ist für 100 Millionen Euro gut

- Auf der Suche nach der DNA: Heute in einem Jahr beginnt die documenta 13

Der Zusammenhang von „Zusammenbruch und Wiederaufbau“ sei derzeit überall bedeutsam, sagt die Kuratorin der 13. documenta-Ausgabe, die Amerikanerin Carolyn Christov-Bakargiev in dem Zeitungsbericht. Kassel und seine Nachkriegsgeschichte lieferten dafür ein historisches Beispiel. Eine documenta-Sprecherin bestätigte diese Angaben.

Carolyn Christov-Bakargiev

Die documenta, die weltgrößte Ausstellung für zeitgenössische Kunst, wird vom 9. Juni bis zum 16. September 2012 in Kassel stattfinden. Bei der Kunstschau werden mehrere Kinos und Festsäle aus den 1950er-Jahren der Stadt zu Standorten gemacht, die auf Entwürfe des Architekten Paul Bode und seines Bruders Arnold Bode, der die documenta in den 1950-er-Jahren begründete, zurückgehen.

Dazu sollen das bekannte Kaskade-Kino von Paul Bode, das von ihm wiederaufgebaute Mark Hotel Hessenland sowie der von Arnold Bode restaurierte Festsaal des Hugenottenhauses gehören, für den der Chicagoer Künstler Theaster Gates ein Kunstwerk beisteuern werde.

Geplante Standorte der documenta 13

Geplante Standorte der documenta 13
Bei der Kunstschau documenta werden mehrere Kinos und Festsäle aus den 1950er-Jahren der Stadt zu Standorten gemacht. Zu ihnen zählt das Kaskade-Kino am Königsplatz. © HNA-Archiv
Geplante Standorte der documenta 13
Wie das Kaskade-Kino gehen alle Standorte auf Entwürfe des Architekten Paul Bode und seines Bruders Arnold Bode, der die documenta in den 1950-er-Jahren begründete, zurück. © HNA-Archiv
Geplante Standorte der documenta 13
Auch der ehemalige Plenarsaal des Ständehauses soll nach dem Willen der Organisatoren in die documenta einbezogen werden. © HNA-Archiv
Geplante Standorte der documenta 13
Dort gibt es immer wieder Ausstellungen. Hier zu sehen, die Forensik-Ausstellung, "Ein Teil von mir" . © HNA-Archiv
Geplante Standorte der documenta 13
Zu den geplanten Standorten gehört auch das Hotel Hessenland an der Friedrichstraße. © Fischer/HNA
Geplante Standorte der documenta 13
Rund 30 Skulpturen sollen im Aue-Park errichtet werden, der damit so ausgiebig wie nie zuvor mit Werken im öffentlichen Raum bespielt werde. © HNA-Archiv
Geplante Standorte der documenta 13
Kuratorin Carolyn Christov-Bakargiev will außerdem die Ausstellungsorte am Hauptbahnhof ausweiten. © HNA-Archiv
Geplante Standorte der documenta 13
Und zwar im Nordbau des Kulturbahnhofs... © Fischer/HNA
Geplante Standorte der documenta 13
Ein weiterer möglicher Platz für die documenta 13: ein ehemaliges Fitnessstudio am Grünen Weg. © Fischer/HNA
Geplante Standorte der documenta 13
Als Ort der Inspiration, der selbst nicht zur documenta zählen werde, nennt Christov-Bakargiev die Gedenkstätte Breitenau, ein Kloster aus dem 12. Jahrhundert. © HNA-Archiv
Geplante Standorte der documenta 13
Auch dort gibt es bereits eine Dauerausstellung. © HNA-Archiv
Mehr zur documenta erfahren Sie im RegioWiki.

Auch der ehemalige Plenarsaal des Ständehauses soll nach dem Willen der Organisatoren in die documenta einbezogen werden. Rund 30 Skulpturen sollen im Aue-Park errichtet werden, der damit so ausgiebig wie nie zuvor mit Werken im öffentlichen Raum bespielt werde, kündigte Christov-Bakargiev an.

Erstes documenta-13-Kunstwerk vorgestellt

 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog
 © Herzog

Auch die Ausstellungsorte am Hauptbahnhof will sie ausweiten. Dort werde unter anderen der Südafrikaner William Kentridge eine neue Arbeit zeigen. Als Ort der Inspiration, der selbst nicht zur documenta zählen werde, nennt Christov-Bakargiev die Gedenkstätte Breitenau, ein Kloster aus dem 12. Jahrhundert, das während der nationalsozialistischen Terrorherrschaft als Haftlager diente. „Ich führe alle Künstler an diesen Ort“, sagte Christov-Bakargiev laut „Kölner Stadtanzeiger“. Viele Arbeiten seien durch Breitenau inspiriert.“ (dpa/bea)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.