1. Startseite
  2. Kultur
  3. documenta

documenta in der Schule: Wände der Georg-August-Zinn-Schule werden zu Kunstwerken

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva Krämer

Kommentare

An der Georg-August-Zinn-Schule entstehen zur documenta bunte Wände.
An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände. © Eva Krämer

Im Projekt 100 Tage stellen wir junge Kasseler vor, die sich mit der documenta beschäftigen. Die Schülerinnen und Schüler der Kasseler Georg-August-Zinn-Schule gestalten zur documenta zwei documenta-Wände.

Kassel – Erst waren die beiden Wände zum Lehrerzimmer in der Georg-August-Zinn-Schule im Kasseler Stadtteil Oberzwehren noch ganz weiß. „Inzwischen ist es schon richtig voll geworden. Jeden Tag wird es ein bisschen bunter“, sagt Kunstlehrerin Sonja Ittner. Die Schülerinnen und Schüler haben Kunstwerke erschaffen und diese an den Wänden aufgehängt.

An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände.
An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände. © Sonja Ittner/GAZ

„Wir wollen die documenta in die Schule bringen“, sagt Kunstlehrerin Sonja Ittner, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Meike Martin das Projekt ins Leben gerufen. Zu den Begriffen der documenta sollen Kunstwerke entstehen. „Ich finde, dass durch die Begriffe die Schülerinnen und Schüler einen leichteren Zugang zu der Kunstausstellungen finden können“, sagt Ittner.

An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände.
An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände. © Eva Krämer

Zunächst seien die Wände noch ganz weiß gewesen, doch inzwischen sind bereits einige Kunstwerke zu bestaunen. „Bei einigen Begriffen hängen mehr Bilder als bei den anderen, aber alles ist noch im Entstehungsprozess“, sagt Ittner. Jeden Tag kommen neue Kunstwerke hinzu. „Manchmal weiß ich gar nicht, von wem das Bild ist, aber genau so soll es eigentlich sein“, sagt Ittner und lacht.

An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände.
An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände. Lehrerin Sonja Ittner © Eva Krämer

Nicht nur im Kunstunterricht wird an der documenta-Wand gearbeitet. „Viele Kolleginnen und Kollegen greifen das Projekt in ihrem Unterricht auf. Egal ob im Englisch- oder Deutschunterricht“, erzählt Ittner.

Aspekt der Gemeinschaft

Auch der Gemeinschaftsaspekt der documenta spielt bei der documenta-Wand in der Georg-August-Zinn-Schule eine wichtige Rolle. „Viele der Bilder sind in Gruppenarbeit entstanden“, sagt Ittner. „Dabei haben viele Schülerinnen und Schüler gemerkt, dass sie doch nicht so gut miteinander arbeiten können, wie sie dachten.“ Dabei seien auch Konflikte entstanden, die die Schüler dann lösen mussten.

An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände.
An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände. © Eva Krämer

Auch Aylena Jolen, Zemzem und Tyler aus der 5c haben ein gemeinsames Bild gemalt. „Wir wollten, dass das Bild so bunt wie möglich wird. Jeder hat einer Ecke angefangen zu malen, so ist dann das Bild entstanden“, erklärt Aylena Jolen. „In der Mitte ist eine schwarze Windmühle“, sagt Tyler. Die Gruppe erzählt, dass sie die Idee für das Bild gemeinsam hatten. „Das gemeinsame Arbeiten an dem Bild hat gut geklappt und wir haben uns nicht gestritten“, sagt Aylena Jolen.

An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände.
An der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel entstehen zur documenta bunte Wände. © Eva Krämer

Vor dem Lehrerzimmer wird es immer bunter

Seit Beginn der documenta werden die Wände vor dem Lehrerzimmer immer bunter. „Am Anfang hingen nur wenige Bilder. Doch in der letzten Woche ist das regelrecht explodiert“, sagt Lehrerin Sonja Ittner. Bis zum Ende der documenta soll das Projekt weiter laufen. Umso bunter die Wände werden, umso besser. (Eva Krämer)

Auch interessant

Kommentare