documenta-Kunstwerk an der Fulda vergraben

+
Carolyn Christov-Bakargiev (l), künstlerische Leiterin der documenta (13) steht am Fuldaufer in Kassel mit dem libanesischen Künstler Akram Zaatari neben dessen Kunst-Projekt "Time Capsule".

Kassel. Zwei Wochen vor Eröffnung der documenta (13) ist die Kunstausstellung um ein Vorab-Projekt reicher: Am Freitag betonierte der libanesische Künstler Akram Zaatari am Fuldaufer kleine Holzschachteln in einem Gestell aus Eisenstangen ein.

Darin befinden sich ausgewählte Fotografien aus seinem persönlichen Archiv. Sein Projekt nennt Zaatari „Time Capsule“ (Zeitkapsel). „Sowohl der Inhalt als auch die Versenkung der Zeitkapsel sind Gegenstand einer filmischen Arbeit“, teilte die documenta mit. Das Werk soll auch nach Ende der weltweit größten Ausstellung zeitgenössischer Kunst (9. Juni bis 16. September) unter der Erde bleiben.

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.