1. Startseite
  2. Kultur
  3. documenta

Nach Antisemitismus-Eklat: documenta und Generaldirektorin Schormann trennen sich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Lohr, Florian Hagemann

Kommentare

Sabine Schormann documenta-Chefin
Sabine Schormann ist nicht länger documenta-Chefin. © Swen Pförtner

Nach dem Eklat um ein Kunstwerk mit antisemitischem Inhalt legt die Generaldirektorin der Kasseler Kunstausstellung documenta ihr Amt nieder.

Kassel – Jetzt also doch: Die documenta trennt sich von Generaldirektorin Sabine Schormann. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Aufsichtsrats, die am Freitag bis tief in die Nacht ging. Per Pressemitteilung wurde die Personalie soeben bekannt gegeben. Darin heißt es: „Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und Generaldirektorin Dr. Sabine Schormann verständigten sich einvernehmlich darauf, ihren Geschäftsführerdienstvertrag kurzfristig aufzulösen. Zunächst wird eine Interimsnachfolge angestrebt.“ 

Schormann war zuletzt wegen des Antisemitismus-Eklats auf der documenta und dessen schleppender Aufarbeitung massiv unter Druck geraten. Zwar hieß es noch vor der Sitzung, eine Entlassung Schormanns stünde nicht zur Debatte, aber nun kommt es doch anders.

Offensichtlich traute man Schormann die Krisenbewältigung nicht mehr zu. In der Erklärung heißt es: Durch die Aufhängung des Banners von Taring Padi „und auch im Zuge der Krisenbewältigung in den vergangenen Wochen ist leider viel Vertrauen verloren gegangen.“

Das zehnköpfige Gremium tagte mehr als sieben Stunden - bis kurz nach eins. Neben Schormann waren zeitweise auch Mitglieder des Kuratorenkollektivs Ruangrupa anwesend. Der Beschluss fiel einstimmig. Nach HNA-Informationen soll es eine konstruktive Sitzung gewesen sein und nicht ein Kampf Stadt gegen Land, von dem in der Debatte über die documenta zuletzt oft die Rede war.

Schormann soll bereits am Samstag ihr Team informiert haben. Der oder die Nachfolger soll möglichst bald vorgestellt werden. Es geht hier offensichtlich um Tage. Mögliche Namen kursieren bislang noch nicht.

Zudem beschloss der Aufsichtsrat, „eine fachwissenschaftliche Begleitung einzusetzen“. Diese Experten, die Kunstministerin Dorn bereits zuletzt vorgeschlagen hatte, sollen Empfehlungen für die Aufarbeitung geben und bei der Analyse möglicher weiterer antisemitischer Inhalte beraten.

Die Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) begrüßte die Entscheidung, sich von Schormann zu trennen. Der Frankfurter Rundschau sagte sie: „Es ist richtig und notwendig, dass nun die Aufarbeitung erfolgen kann, wie es zur Ausstellung antisemitischer Bildsprache kommen konnte, sowie die nötigen Konsequenzen für die Kunstaustellung zu ziehen.“

Schormann hatte den Posten der Generaldirektorin der documenta und Museum Fridericianum gGmbH im November 2018 übernommen – nach dem Finanzskandal, der Ende der documenta 14 aufgekommen war.  

Der Druck auf die documenta-Generaldirektorin war zuletzt weiter gewachsen. Kritik kam unter anderem von Kulturstaatsministerin Roth. Auch der Zentralrat der Juden legte nach.

Wer alles im documenta-Aufsichtsrats sitzt und um welche Fragen es am gestrigen Freitag ging, lesen Sie in unserem Fragen-und-Antworten zur Sitzung. (Florian Hagemann, Matthias Lohr)

Die Erklärung Aufsichtsrats im Wortlaut

Hier finden Sie die Erklärung documenta-Aufsichtsrats im Wortlaut:

„Bei der Sitzung des Aufsichtsrats der documenta und Museum Fridericianum gGmbH am Freitag, 15. Juli 2022, sind vor dem Hintergrund der Antisemitismusvorwürfe gegen die documenta fifteen und mit Blick auf die Zukunft der documenta einstimmige Entscheidungen des Aufsichtsrats und der Gesellschafterversammlung getroffen worden. Dazu erklärten für beide Gremien Aufsichtsratsvorsitzender Oberbürgermeister Christian Geselle und die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst Angela Dorn als stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende:

1. Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und Generaldirektorin Dr. Sabine Schormann verständigten sich einvernehmlich darauf, ihren Geschäftsführerdienstvertrag kurzfristig aufzulösen. Zunächst wird eine Interimsnachfolge angestrebt.

2. Der Aufsichtsrat äußert seine tiefe Betroffenheit, dass am Eröffnungswochenende der documenta fifteen eindeutig antisemitische Motive zu sehen waren. Die Präsentation des Banners „People‘s Justice“ des Künstlerkollektivs Taring Padi mit seiner antisemitischen Bildsprache war eine klare Grenzüberschreitung und der documenta wurde damit ein erheblicher Schaden zugefügt. Es ist nach Auffassung des Aufsichtsrates essenziell, diesen Vorfall zeitnah aufzuklären, Schlussfolgerungen auf Basis wissenschaftlicher

Erkenntnisse für den Umgang mit antisemitischen Vorgängen im Kultur und Kunstkontext zu ziehen und weiteren Schaden für die documenta abzuwenden. Durch die Aufhängung des Banners und auch im Zuge der Krisenbewältigung in den vergangenen Wochen ist leider viel Vertrauen verloren gegangen. Der Aufsichtsrat betrachtet es als essenziell, dass alles darangesetzt wird, dieses Vertrauen zurückzugewinnen.

3. Der Aufsichtsrat betrachtet es als wichtige gesellschaftliche Aufgabe, Antisemitismus und gruppenbezogene Formen von Menschenfeindlichkeit auch in Kunst und Kultur wirksam zu bekämpfen. Außerdem bekräftigt er seine Erwartungshaltung, dass Hinweisen auf mögliche antisemitische Bildsprache und Beförderung von israel-bezogenem Antisemitismus unter Berücksichtigung der grundrechtlich geschützten Kunstfreiheit nachgegangen werden soll. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Gesellschafterversammlung eine fachwissenschaftliche Begleitung einzusetzen, die sich aus Wissenschaftler*innen zum Gegenwartsantisemitismus, deutschen sowie globalen Kontext und Postkolonialismus sowie der Kunst zusammensetzt. Sie sind zuständig für die erste Bestandaufnahme der Abläufe, Strukturen und Rezeptionen rund um die documenta fifteen, sollen Empfehlungen für die Aufarbeitung geben und erörtern, welche Aspekte einer vertieften (wissenschaftlichen) Analyse bedürfen. Außerdem würden sie bei der Analyse möglicher weiterer antisemitischer (Bild-) Sprache beraten. Eine Kooperation der fachwissenschaftlichen Begleitung mit der künstlerische nLeitung betrachtet der Aufsichtsrat als zielführend und soll im gemeinsamen Prozess gestaltet werden. Der Aufsichtsrat regt an, dass die Findungskommission, die eine Beratungsfunktion gegenüber der documenta fifteen innehat, in der fachwissenschaftlichen Begleitung mitwirkt. Die Gesellschafterversammlung hat dem entsprochen.

4. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Gesellschafterversammlung, eine Organisationsuntersuchung der documenta und Museum Fridericianum gGmbH durchzuführen, die sowohl die Strukturen inklusive Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten als auch die Abläufe einer Überprüfung unterzieht. Dies im Benchmark mit anderen bedeutenden Kunstausstellungen und unter Hinzuziehun gexterner Expertinnen und Experten, um auf dieser Basis Vorschläge für die Weiterentwicklung der documenta und Museum Fridericianum gGmbH schnellstmöglich nach der documenta fifteen zu erarbeiten. Auch dies hat die Gesellschafterversammlung beschlossen.

5. Die Stadt Kassel und das Land Hessen eint das gemeinsame Ziel, die Verfehlungen beim Thema Antisemitismus und strukturellen Defizite aufzuarbeiten und alles daran zu setzen, der documenta auch in Zukunft ihren weltweit einzigartigen Rang als Ausstellung für zeitgenössische Kunst zu sichern. Der Aufsichtsrat wirbt dafür, die documenta fifteen, als erstmalige documenta kuratiert aus dem Blick des sogenannten „globalen Südens“ mit über 1.500 beteiligten Künstlerinnen und Künstlern, auch in ihrer Gesamtheit und Einzigartigkeit zu bewerten. Gerade weil die documenta alle fünf Jahre zu einem Dreh- und Angelpunkt von Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturinteressierten aus aller Welt wird und gerade weil sie immer ein Ort der Begegnung und des kritischen Diskurses war und ist, arbeitet der Aufsichtsrat gemeinsam mit allen Beteiligten daran, die documenta in Kassel zu schützen.“

Kennen Sie schon unseren documenta-Podcast? Montags bis freitags gibt‘s um 12 Uhr documenta-Neuigkeiten zum Anhören. Alle Artikel zur Weltkunstausstellung in Kassel sammeln wir in unserem documenta-Themenspezial.

Auch interessant

Kommentare