Erste documenta-Vorboten in der Karlsaue

Einsatz für die Kunst: Zimmerleute der Firma Langhuth aus Lohfelden bauen in der Karlsaue 30 Hütten für die documenta 13 auf.

Kassel. Die Vorboten der documenta sind nicht mehr zu übersehen: In der Karlsaue wird für die Kunst gebaggert, gehämmert und gebaut.

An vielen Stellen des Staatsparks sind Zäune und Gitter aufgestellt und Areale abgesteckt. Auf der Karlswiese vor der Orangerie ist ein riesiger, archaisch anmutender Erdhügel entstanden, der nun bepflanzt wird. An anderen Stellen im weitläufigen Park werden einfache Holzhütten gezimmert.

documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen

Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA
Documenta 13: Die Vorbereitungen in der Karlsaue laufen
 © Koch/HNA

Spaziergänger rätseln, was es damit auf sich sich. Die documenta-Leitung hüllt sich in Schweigen. Vor dem Beginn der Kunstschau vom 9. Juni bis 16. September soll nichts nach draußen dringen. Nun lässt sich aber nicht mehr alles verbergen. Die Karlsaue verwandelt sich in diesen Tagen in einen Kunstpark. Noch nie wurden dort so viele Kunstwerke installiert wie für die documenta 13 von Carolyn Christov-Bakargiev. Dazu gehören auch zwei im Herbst gepflanzte Apfelbäume. Nach dem Ende der Kunstschau wird fast alles wieder verschwinden.

Von Ellen Schwaab

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.