1. Startseite
  2. Kultur
  3. documenta

Fernsehkoch auf documenta-Mission: Dreharbeiten im Ahoi-Biergarten

Erstellt:

Von: Axel Schwarz

Kommentare

Produktdesign-Studentin Carina Jakisch mit einem Akkuschrauber in der Hand und TV-Koch Ali Güngörmüs mit Roter Beete vor dem Schild des Bootsverleihs Ahoi an der Fulda in Kassel.
Partner am Freiluft-Herd: Produktdesign-Studentin Carina Jakisch verblüffte TV-Koch Ali Güngörmüs mit ihrer Methode, Äpfel mit dem Akkuschrauber vom Kerngehäuse zu befreien. Im Bild ist allerdings Rote Bete zu sehen. © Andreas Fischer

Star-Koch Ali Güngörmüs und die Studentin Carina Jakisch drehten im Ahoi-Biergarten in Kassel für eine HR-Kochsendung.

Kassel – Fast wie ein Vorgeschmack auf Kassels Wasserfest wirkt es auf Zaungäste, als am Dienstag die documenta-„Schneckenfähre“ auf der Fulda zwei Personen unter Begleitung mehrerer Ton- und Kameraleute von der Spitzhacke zum Ahoi-Biergarten übersetzt. An Bord sind aber keine Zisselmajestäten, sondern der TV- und Spitzenkoch Ali Güngörmüs¸ mit seiner aktuellen Kasseler Herausforderin in der beliebten HR-Küchenshow „Koch’s anders“.

Kaum am Ufer angekommen, wird der Kochpromi von Besuchern der belebten Kunst-Oase im Gewusel der Fernsehleute erkannt und auch um Autogramme angegangen. Die herzliche Zugewandtheit, mit der Güngörmüs¸ dies erfüllt, hat seine Kochpartnerin Carina Jakisch schon beim Dreh tags zuvor erlebt: „Auch abseits der Kamera hat er mich gelobt und mir ein gutes Feedback gegeben“, erzählt die Produktdesign-Studentin der Kasseler Kunsthochschule.

Dass die begeisterte Hobbyköchin dort das studentische Projekt „Food Lab“ mitorganisiert, wo unter anderem Fermentier-Kurse, Insektenverkostungen und Tafelei-Inszenierungen veranstaltet werden, macht sie aus Sicht des Hessischen Rundfunks zur idealen Protagonistin für ein documenta-Special der TV-Küchenshow.

Ali Güngörmüs¸ sagt, er habe sich einen Dreh bei der documenta gewünscht. Er sei Kunstfan, sammele auch, habe das Ereignis in Kassel aber bisher noch nie erlebt. Jetzt schwärmt der Küchenpromi von der „positiven Stimmung und Energie“, die er im Kasseler Kunsttrubel wahrnehme. Vom Eklat um Antisemitismus hat er natürlich gehört, bei dem Thema bleibt er aber zurückhaltend. Die documenta habe es jedenfalls „nicht verdient, dass man sie so ins Negative zieht“, meint er.

Viele Zaungäste verfolgten den Dreh für die HR-Fernsehsendung „Koch‘s anders“ im Ahoi-Biergarten an der Fulda in Kassel.
Publikumsspektakel: Viele Zaungäste verfolgten den Dreh für die HR-Fernsehsendung „Koch‘s anders“ im Ahoi-Biergarten an der Fulda in Kassel. © Andreas Fischer

Dass im Zeichen der Kunst hier und da auch gekocht wird auf der d15, begeistert den Münchner Küchenchef, der 2006 in Hamburg einen Michelin-Stern holte: „Für manche sind wir Köche ja auch Künstler.“ Sofort verliebt war Güngörmüs¸ in den bengalischen Küchengarten der Gruppe Britto Arts Trust neben der documenta-Halle. Dort in der Freiluftküche hätte er am liebsten seine Kochbegegnung mit Carina Jakisch in Szene gesetzt. „Aber dafür haben wir leider keine Genehmigung bekommen.“

Deshalb ist nun das Ahoi-Gelände Schauplatz für ein Freiluft-Brutzeln, das von einer stattlichen Zuschauerkulisse beobachtet wird. Zum documenta-Inventar gehört immerhin die mobile Küche, mit der das Kasseler Kollektiv Waschbeton diverse d15-Schauplätze ausgestattet hat.

Mit einer Lammlachse auf Apfel-Rote-Bete-Carpaccio hat die Kasseler Koch-Partnerin tags zuvor den Aufschlag gemacht. Nun muss Güngörmüs¸ – so das Konzept der HR-Sendereihe – die Grundzüge dieses Gerichts mit seiner Spitzenküchen-Handschrift anders interpretieren. „Ich mache ein Lammkarree mit zweierlei von der Roten Bete und mit sieben Kräutern, wie sie in der Grünen Sauce sind“, erklärt der Fernsehkoch – und schiebt charmant und regionalkompatibel nach: „Aber ich hab’ auch Dill dabei, weil wir ja in Kassel sind.“

Nach vielen hessischen Regionalkulinarik-Folgen zwischen Odenwald und Weser stolpert der Spitzenkoch also nicht mehr über Fallstricke wie den Glaubensstreit des Grüne-Sauce-Äquators – im Norden mit, im Süden ohne Dill, der laut Güngörmüs¸ verblüffend stimmig zu Lammgerichten passt. Die Gemüse- und Kräuterzutaten für sein Menü hat er zuvor bei der Gärtnerei Fuldaaue besorgt – auch ein Ort, der mit der documenta kooperiert und so dazu beiträgt, dass Kunst auch durch den Magen geht.

Service: Die documenta-Folge von „Koch’s anders“ wird am 6. September im HR-Fernsehen gesendet (20.15 Uhr) und steht bereits ab dem 30.August in der ARD-Mediathek.

Auch interessant

Kommentare