Festakt für die Verbrennung

Holz-Kunst ging in Kassel in Flammen auf

Kassel. Auf nimmer Wiedersehen: Antik anmutende Figuren mit Idealmaßen, die für den Künstler Daniel G. Andújar auch für Dominanz und Gewalt stehen, wurden in einem Festakt den Flammen übergeben.

Vorbild dieses katharsischen Rituals ist für den spanischen Künstler das heidnische Fallas-Fest, das jeden März in Valencia gefeiert wird. Dort werden Figuren aus Pappmaché verbrannt und mit ihnen Sorgen, Nöte und Ängste. Auch in Kassel wurde in der symbolträchtigen Johannisnacht am Wochenende bei einer documenta-Performance ein solches Feuerfest im Nordstadtpark zelebriert.

Aufbau: Nachdem Transport wurde das Kunstwerk im Nordstadtpark wieder zusammengebaut.

Die Skulptur, „Das Trojanische Pferd“, wurde zuvor in Form einer von Musikanten angeführten Prozession von seinem Standort, der Neuen Neuen Galerie (Hauptpost), über den Holländischen Platz in den Park gebracht. 60 documenta-Gäste begleiteten das Spektakel.

Vorher hatte die Skulptur die Installation in der Hauptpost dominiert. Die Arbeit Andújars thematisiert in zahlreichen Dokumenten Krieg und das daraus resultierende Elend, aber auch den von Weißen dominierten Kunst-Kanon. Am Anfang seiner Dokumentation steht die Radierung Francisco de Goyas „Yo lo vi“ (1810) aus der Reihe „Die Schrecken des Krieges“.

Die Performance mit dem Titel „Burning the Canon“ begann mit dem Abbau der weißen Figuren für den Transport. Die Hauptfigur, die sich von den anderen darin unterscheidet, dass sie keinem Geschlecht zuzuordnen ist, keinem klassischen Ideal entspricht und in Revolutionspose die linke Faust in die Höhe streckt, wurde von Andjúar zuvor mit Begriffen wie „Colonisation“ und „Militarisation“ beschriftet. Auch diese wurden im Feuer ausgelöscht.

Mit Einbruch der Dunkelheit begann das Feuer-Spektakel zu dem mehrere hundert Gäste gekommen waren. Zuvor waren sie aufgefordert worden, auf Zettel Begriffe zu schreiben, von denen sie sich befreien möchten und diese dem Feuer zu übergeben.

Mit einem lauten Knall und einem Feuerwerk begann der Festakt und entzündete die Skulptur. Die meterhohen Flammen erhellten den Park und der Blick auf die langsam verbrennenden menschlichen Abbilder war gespenstisch. Dort, wo die Skulptur vorher stand, wird Andújar später ihre Asche ausstellen.

Skulptur "The Trojan Horse" wurde in Kassel verbrannt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.