Der Kunsttempel - Ort für Sprache und andere Künste

+
Zu gegebenen Anlässen auch mal verkleidet: Der Kunsttempel gegenüber der Stadthalle

Der Kunsttempel gegenüber dem  Kongress-Palais Stadthalle trägt seinen Namen mit einem Augenzwinkern. Früher ein Feinkostladen, ist der kleine Tempel seit 1975 Galerie und firmiert seit 1999 unter neuem Namen und mit neuem Konzept.

Inzwischen ist das Haus eine internationale Adresse für die Erkundung der weißen Flecken auf der Landkarte der Künste. Schwerpunkte sind Sprach-, Bild- und Klangkunst und ihre wechselseitigen Bezüge, innovative Ausstellungskonzepte und Veranstaltungsreihen: weniger Eventkultur als vielmehr eine Salon- und Laborsituation, der auch Humor nicht fremd ist.

So verkleidet sich gelegentlich das ganze Haus zu gegebenen Anlässen – z. B. als „Größte Kuckucksuhr der Welt“ oder heikel als schwarzer Würfel mit arabischem Spruchband bzw. als „Eckiges Haus“ als Kommentar zur documenta.

Seit bald zehn Jahren ist die internationale Sprachkunstreihe „3durch3“ hier angesiedelt, die Dichter und Sprachkünstler aller Sparten und aus allen Teilen der Welt nach Kassel holt. Einzigartig sind auch die internationalen Ausstellungen zur digitalen und visuellen Poesie, zu Sprachspielen oder poetischen Archiven.

Erleben wie Kunst entsteht

Der Künstler Zaki Al-Maboren in seinem Atelier im Basement des Kunsttempels

Themenorientierte Ausstellungsreihen haben Miniaturwelten, dieBedeutung von Haut und Haar oder außerkünstlerische Parallelwelten beleuchtet, aktuell geht es um die Beziehung zwischen Bild und Text. Und seit vielen Jahren kann man im Atelier von Zaki Al-Maboren erleben wie Kunst entsteht.

Die jährlichen Klak!- und Klangland-Tage unter der Leitung von Wolfram der Spyra leuchten das faszinierende Feld der experimentellen Klangkunst aus. Seit dem Jahr 2011 ist auch das Nordhessische Literaturbüro unter das Dach des Kunsttempels gezogen und beteiligt sich mit eigenen Veranstaltungen am Programm des Hauses, das so nun endgültig zu Kassels erster Adresse für Literatur- und Sprachkultur geworden ist. (wd)

Kunsttempel, Friedrich-Ebert-Straße 177, 34119 Kassel
Tram-Haltestelle: Stadthalle (Linie 4)

Website

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.