Die Kunstwerke der documenta 13

1 von 12
Das ist die große Unbekannte: Das imposante Holzwerk steht am See in der Karlsaue. Welcher Künstler dahintersteckt und worum es geht, ist noch ein documenta-Geheimnis.
2 von 12
Das älteste Kunstwerk der diesjährigen documenta. Seit Juni 2010 steht die Figur aus Bronze und Stein von Guiseppe Penone in der Karlsaue.
3 von 12
Dieses Kunstwerk war ein lang gehütetes Geheimnis: Der Erdhügel vor der Orangerie gehört aber zur documenta.
4 von 12
Es ist ein "Do nothing garden", ein Garten, in dem nichts zu tun sein wird. Gestaltet wurde er vom chinesischen Künstler Song Dong.
5 von 12
Akram Zaatari und sein Projekt "Time Capsule": In kleinen Holzschachteln liegen ausgewählte Fotos aus seinem persönlichen Archiv. In Beton gegossen wird die Kapsel unter der Erde bleiben.
6 von 12
Auch wer hinter diesem Kunstwerk steckt, hat die documenta noch nicht verraten. Vor der Orangerie liegt ein mit Wasser gefülltes Becken aus Beton.
7 von 12
Groß und imposant: Der argentinische Künstler Adrián Villar Rojas bespielt den unteren Bereich des Henschelgartens mit mehreren Großplastiken.
8 von 12
Diese Platten sind seit Wochen ein Hingucker. Sie liegen eingezäunt auf einer Wiese am Küchengraben. Was welcher Künstler damit sagen will? Das wissen bislang nur die Organisatoren.
9 von 12
Schmetterlings-Projekt nennt Künstlerin Kristina Buch ihr documenta-Kunstwerk. Es steht auf dem Friedrichsplatz. Für ihr Projekt hat Buch Hunderte Pflanzen gesetzt, die Schmetterlinge anziehen. Am Ende sollen 37 Schmetterlingsarten in dem Biotop heimisch werden.

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.