Mein Lieblingskunstwerk: Etel Adnans bunte Malerei in der documenta-Halle

+
Einfache Formen, starke Farben: Etel Adnan abstrahiert in ihren kleinformatigen Bildern Landschaften.

Manchmal sind die einfachsten Dinge die besten. So ist das auch mit den abstrakten Bildern von Etel Adnan. In der documenta-Halle bespielt die libanesische Künstlerin einen ganzen Raum mit ihrer Malerei.

Von Pamela de Filippo (32), Kultur-Mitarbeiterin

Serie
Bisher erschienene Lieblingskunstwerke

Viele kleine, fröhlich-bunte Gemälde, die sich ganz der faszinierenden Wirkung von Farben widmen. Mit ihren Bildern wolle sie Lebensfreude ausdrücken, sagte Adnan kürzlich in einem Interview mit dem Art-Magazin. Gerade die kräftigen Farben seien es, die eine besondere Wirkung auf sie ausübten. So erstrahlen ihre Werke in üppigem Rot, Gelb und Blau, oder ein zartes Pastellgrün bildet den Kontrast zu einem knalligen Orange. Dabei sind es keineswegs nur zufällig im Arbeitsprozess entstandene Farbflächen. Etel Adnan abstrahiert Landschaften. Manchmal erkennt man das Meer mit einem Boot, manchmal ein Gebirge. Es sind persönliche Eindrücke, die die Künstlerin in ihrem bewegten Leben gesammelt hat.

Etel Adnan

Etel Adnan wurde 1925 in Beirut geboren. 1949 zog sie nach Paris, wenig später nach Berkeley in Kalifornien, um dort Philosophie zu studieren. Ihr Leben zwischen den Kulturen und insbesondere das Trauma des libanesischen Bürgerkriegs prägten seitdem ihre Arbeit. Adnan veröffentlichte Romane und Gedichtbände - zuletzt den Zyklus „Arabische Apokalypse“. Zudem spielt die Malerei, die wie ein beschwingter Gegenpol zu den ernsten Themen ihrer Literatur wirkt, seit jeher eine zentrale Rolle in ihrem künstlerischen Schaffen. Skizzen braucht Adnan nicht. Intuitiv setzt sie mit geraden Pinselstrichen Farbfläche an Farbfläche.

Dabei sind die neuesten Arbeiten, die in Beirut entstanden sind, am stärksten formal reduziert. Sie zeigen fast ausschließlich Quadrate und Kreise, die jedoch bei näherer Betrachtung als Häuser, Horizont und Sonne identifiziert werden können. Doch egal ob man in den Bildern Etel Adnans nach einem Motiv sucht, oder nur die Farben auf sich wirken lässt: Ihre Bilder faszinieren durch ihre Einfachheit.

von Pamela de Filippo

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.