60 Worte pro Minute - 60 WRD/MIN ART CRITIC

Lori Waxmans Kunstkritik: Gagaisten. Emil Oswald

Trat die Reise aus Witzenhausen zur documenta an: Gaga die Kirsche, die eine Ente ist.

Die Chicagoer Kunstkritikerin Lori Waxman rezensiert auf der documenta 13 öffentlich Kunst von jedermann. Etablierte Künstler, Studierende, Hobbymaler - sie alle können nach vorheriger Terminabsprache Werke in Waxmans blauer Hütte an der Schönen Aussicht vorbeibringen.

60 WRD/MIN ART CRITIC

Ehe es Lady Gaga gab, gab es Gaga die Kirsche. Vielleicht haben sie nie von ihr gehört oder, falls sie sie gesehen haben, haben sie sie wahrscheinlich nicht erkannt. Denn Gaga die Kirsche sieht aus wie eine Ente. Nicht wie irgendeine Ente, sondern wie die allgemein bekannte und beliebte Gummiente. In der Stadt Witzenhausen ist Gaga die Kirsche ohne Zweifel berühmter als Lady Gaga. Auf alle Fälle hat sie auf die dortige Kunstszene mehr Einfluss, hat sie es doch geschafft, weite Teile der Bürgerschaft in eine Debatte über Kunst im öffentlichen Raum und ihre Repräsentation zu verwickeln. 1996 erblickte sie das Licht der Welt, als eine Gruppe anonymer Künstler sie aus Protest gegen eine Reihe banaler Skulpturen erschuf, die als Kirschen – realistische Kirschen – einen örtlichen Radweg säumten. Sie sollten für das wichtigste Produkt stehen, welches in dieser Stadt vertrieben und verarbeitet wird. Muss nun aber eine Kirsche wie eine Kirsche aussehen? Die Entenskulptur wurde in der Dunkelheit installiert und blieb auch ein ganzes Jahr an ihrem Platz, ehe sie zerstört wurde. Mittlerweile war sie aber so beliebt geworden, dass man sie wieder aufstellte. Woraufhin sie wieder gestohlen wurde, von Kindergärtnerinnen gefunden und aufbewahrt wurde, diesen dann wieder abgekauft, wieder an ihren Platz gebracht, wieder zerstört wurde und so weiter und so fort. Paraden, Gedichte und die Sammlung einer großen Summe Geldes gehört auch zu dieser Geschichte. Und wie alle guten Geschichten, muss es auch hier eine Moral geben und ein glückliches Ende. In diesem Fall laufen beide auf dasselbe hinaus: Kunst im öffentlichen Raum kann provokativ und populär sein. Ende.

— Lori Waxman, 6. Juni 2012, 16.17 Uhr

Before there was Lady Gaga, there was Gaga the Cherry. You may not have heard of her, nor, if you saw her, would you likely recognize her. For Gaga the Cherry looks exactly like a duck. And not just any duck, but that most familiar and beloved kind of duck, a toy rubber ducky. In the town of Witzenhausen, Gaga the Cherry is arguably more famous than Lady Gaga. Certainly she has had more of an impact on the local art scene, where she has managed to involve a broad section of the citizenry in debates about public art and representation. She first came into being in 1996, when a group of anonymous artists created her in protest against a series of banal sculptures of a cherry—a realistic cherry—that had been sited along a local bike path, in celebration of the town’s main product. But must a cherry look like a cherry? The duck sculpture was installed under dark and remained in place for a year, until it was destroyed. So beloved was it by then, however, that it was replaced, stolen again, found by kindergartners, kept by them, bought from them, replaced, damaged, and so on and so forth. Parades, poems, and a large collection of money became part of the story too. And like all good stories, it must have a moral and a happy ending. Here they are one and the same: public art can be provocative and popular. The End.

— Lori Waxman6/6/12 4:17 PM

Serie

Alle Kunstkritiken von Lori Waxman in der Übersicht 

Zur Person

Lori Waxman. Kontakt und Anmeldung zur Kunstkritik über die E-Mail: critic@60wrdmin.org

Lori Waxman (36, geboren in Montreal) ist freie Kritikerin unter anderem für die "Chicago Tribune" und "Art Forum". Sie lehrt am School of the Art Institute in Chicago. Sie hat in Montreal, Chicago, Lancaster und New York Kunstgeschichte studiert und an der New York University promoviert. Waxman hat auch Essays, Katalogbeiträge und Bücher veröffentlicht. Waxman ist verheiratet und Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter. (vbs)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.