60 Worte/Min. Kunstkritik - 60 WRD/MIN ART CRITIC

Lori Waxmans Kunstkritik: SSB

Die Chicagoer Kunstkritikerin Lori Waxman rezensiert auf der documenta 13 öffentlich Kunst von jedermann. Etablierte Künstler, Studierende, Hobbymaler - sie alle können nach vorheriger Terminabsprache Werke in Waxmans blauer Hütte an der Schönen Aussicht vorbeibringen.

60 Worte pro Minute Kunstkritik

60 WRD/MIN ART CRITIC

Ein Heim kann man sich aufbauen oder es kann zerstört werden. Das kann sich auf physische Gebilde beziehen, ein Haus etwa, mit einem Dach und einer Küche und einer Eingangstür, oder aber es bezeichnet eine menschliche Struktur, die ein Haus in eine Heim verwandelt, wenn man sie bewohnt. Beide Bedeutungsebenen sind für eine Skulptur von Relevanz, die erst kürzlich von dem Duo SSB geschaffen wurde und an das Werk von Gordon Matta-Clark gemahnt.

Sie trägt den Titel „Le Regroupement Familial“, was auf einen juridischen Vorgang anspielt, vermittels dessen Familien, die durch Emigration voneinander getrennt wurden, wieder zusammengeführt werden, und besteht aus einer Fotografie eines Hauses in Los Angeles, das direkt neben einer Baugrube steht. Die Schwarz-Weiß-Fotografie wurde großformatig ausgedruckt und in fünfzig gleichgroße Teile zerschnitten, um anschließend an einer hölzernen Konstruktion gleich Puzzleteilen wieder zusammengesetzt zu werden. Das ist eine spielerische und zugleich dunkle Geste die nahe legt, dass verschiedene Familien Bauern im Spiel der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft sind, die zur US-amerikanischen Immobilienkrise führte. Auf der Rückseite der Skulptur kann man eine kleine Videostillprojektion des Hauses der Künstler sehen, gemeinsam mit dem Originalfoto, das in ihrem komfortablen Wohnzimmer, welches sie auch als Dunkelkammer nutzen, abgezogen wurde.

Die Skulptur selbst besteht aus Nutzholz und ist an einer Seite erhöht, sodass diese wie ein Teil eines giebeligen Daches aussieht. Ob ein derartiges Haus sich im Bau befindet oder gerade abgerissen wird, ist schwer festzustellen – eine Mehrdeutigkeit, die auf die Zerbrechlichkeit des Heims hinweist.

— Lori Waxman, 28. Juli 2012, 17.59 Uhr

 

Homes are built and homes are destroyed. This can refer to a physical structure, a house with a roof and a kitchen and a front door, or it can signify the human structure that through its habitation makes a house into a home. Both meanings of the word are relevant to a recent sculpture by the duo SSB, which echoes the work of Gordon Matta-Clark.

Titled “Le Regroupement Familial,” referring to the juridical process whereby families separated by emigration are reunited, it consists of a photograph of a house in Los Angeles that sits next to a construction pit. Printed large and cut up into fifty equal pieces, the black and white photograph was reassembled on a wooden structure like the pieces in a puzzle. A darkly playful gesture, it suggests the way individual families were pawns in the real estate game that led to the American housing crisis. The back of the sculpture reveals a small, still projection of the artists’ own home, with the original photograph being printed in their comfy living room-cum-darkroom.

The sculpture itself, built of 2x4s and with a pitched side, looks like part of a gabled roof. Whether of a house under construction or demolition it’s hard to know—an ambiguity that alludes to the fragility of home.

—Lori Waxman 7/28/12 5:59 PM

Serie

Alle Kunstkritiken von Lori Waxman in der Übersicht 

Zur Person

Lori Waxman. Kontakt und Anmeldung zur Kunstkritik über die E-Mail: critic@60wrdmin.org

Lori Waxman (36, geboren in Montreal) ist freie Kritikerin unter anderem für die "Chicago Tribune" und "Art Forum". Sie lehrt am School of the Art Institute in Chicago. Sie hat in Montreal, Chicago, Lancaster und New York Kunstgeschichte studiert und an der New York University promoviert. Waxman hat auch Essays, Katalogbeiträge und Bücher veröffentlicht. Waxman ist verheiratet und Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter. (vbs)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.