60 Worte pro Minute - 60 WRD/MIN ART CRITIC

Lori Waxmans Kunstkritik: Alexandra Maria Grossman

Die Chicagoer Kunstkritikerin Lori Waxman rezensiert auf der documenta 13 öffentlich Kunst von jedermann. Etablierte Künstler, Studierende, Hobbymaler - sie alle können nach vorheriger Terminabsprache Werke in Waxmans blauer Hütte an der Schönen Aussicht vorbeibringen.

60 Worte pro Minute Kunstkritik

60 WRD/MIN ART CRITIC

Alexandra Maria Grossmann hat eine grazile Waldlandschaft gemalt, grün und feucht, von oben her fällt sanft Sonnenlicht ein. Sie hat auch die Twin Towers gemalt, wie sie in Flammen stehen, ein verhungerndes sudanesisches Kind, Mutter Theresa, ein bedrohliches Gewitter und einen tosend grünen Tsunami. Sie hat ihre Familie und Freunde gezeichnet, liebevolle Portraits ihrer beiden Töchter geschaffen, neugierige von sich selbst und dunkle von ihrem Mann, mit dem sie eine komplexe Beziehung führt.

In Grossmanns Händen dienen Bleistift, Wasser- und Acrylfarben dazu, das Schöne und das Schreckliche darzustellen, das Persönliche und das Politische. Vermittels der Bandbreite der Themen versucht ihre Kunst die Gesamtheit der Welt zu erfassen – überraschenderweise selbst das Fantastische.

Nachdem sie die Apartheid in Südafrika gemalt hat, ist es tröstlich, ein paar anmutige Feen dabei zu haben.

— Lori Waxman, 30. Juli 2012, 15.01 Uhr

Alexandra Maria Grossman has painted a delicate forest scene, verdant and moist, sunlight falling gently through the canopy overhead. She has also pictured the Twin Towers on fire, a starving Sudanese child, Mother Theresa, a threatening thunderstorm and a frothy green tsunami. She has drawn family and friends, loving portraits of her two daughters, inquisitive ones of herself, and dark ones of her husband, with whom she has complex relations.

In Grossman’s hands, pencil, watercolor and acrylic serve to depict the beautiful and the horrible, the personal and the political. In its breadth of subjects, her art attempts to register the entirety of the world—even, surprisingly, the fantastical.

After painting apartheid in South Africa, it helps to have a few graceful fairies around.

—Lori Waxman 7/30/12 3:01 PM

Serie

Alle Kunstkritiken von Lori Waxman in der Übersicht 

Zur Person

Lori Waxman. Kontakt und Anmeldung zur Kunstkritik über die E-Mail: critic@60wrdmin.org

Lori Waxman (36, geboren in Montreal) ist freie Kritikerin unter anderem für die "Chicago Tribune" und "Art Forum". Sie lehrt am School of the Art Institute in Chicago. Sie hat in Montreal, Chicago, Lancaster und New York Kunstgeschichte studiert und an der New York University promoviert. Waxman hat auch Essays, Katalogbeiträge und Bücher veröffentlicht. Waxman ist verheiratet und Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter. (vbs)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.