60 Worte pro Minute - 60 WRD/MIN ART CRITIC

Lori Waxmans Kunstkritik: Bele Kreiss

Die Chicagoer Kunstkritikerin Lori Waxman rezensiert auf der documenta 13 öffentlich Kunst von jedermann. Etablierte Künstler, Studierende, Hobbymaler - sie alle können nach vorheriger Terminabsprache Werke in Waxmans blauer Hütte an der Schönen Aussicht vorbeibringen.

60 Worte pro Minute Kunstkritik

60 WRD/MIN ART CRITIC

Wenn Sie der Meinung sein sollten, einer Hühnerfrau ginge man besser aus dem Weg, dann liegen Sie falsch. Bele Kreiss’ „Hühnerfrauen“ – so nennt sie diese selbst – sind die fabelhaftesten Frauen in der ganzen Gegend. Feurige Frisuren, die den Schöpfen von Hähnen ähneln, erregend geschnittene Kleider, lippenstiftrote Schnäbel und jede Menge Energie, die im Gegensatz zu der trockenen Männlichkeit der professionellen Welt steht, mit der es Kreiss in ihrem beruflichen Alltag zu tun hat. Die Künstlerin arbeitet als Ingenieurin in einem Bereich, in welchem weniger als zehn Prozent Frauen beschäftigt sind.

Das Herstellen eines Gleichgewichts gehört also zu ihrem Repertoire. Die Mehrzahl ihrer Hühnerfrauen entstanden als Ölbilder, die sie inmitten einer Gruppe anderer, gleich gesinnter Frauen schuf, die sich seit fünfzehn Jahren treffen und gemeinsam Kunst produzieren. Ein paar von den Hühnerfrauen sind aber auch aus der Leinwand herausgetreten und haben dreidimensionale Form angenommen. Eine wunderbare neue entstand erst kürzlich aus Beton. Und wie sie so dasteht, in ihren leopardenfarbenen hochhackigen Stöckelschuhen, mit einem kleinen Huhn zu ihren Füßen, in einem blitzgrünen und purpurfarbenen, eng anliegenden und körperbetonten Kleid, das kaum ihren schlanken Körper verhüllt, dann merkt man sofort, dass sie keinesfalls solider gebaut sein könnte.

— Lori Waxman, 2. Juli 2012, 17.17 Uhr

If you thought that a chicken-woman would be someone to avoid, you’d be wrong. Bele Kreiss’s “Hühnerfrauen,” as she calls them, are some of the freest, most fabulous women around. With fiery cockscomb hairdos, vibrantly patterned dresses, lipstick-red beaks and nonstop energy, they counterbalance the sober maleness of Kreiss’s professional world. The artist works as an engineer, a field in which less than ten percent of the practitioners are women.

Equilibrium is her stock-in-trade. Most of her chicken-women have been depicted in oil paintings, created in the midst of a group of like-minded women artists who have been meeting and making art together for fifteen years, but a few of the Hühnerfrauen have also taken three-dimensional form. A splendid recent one arose, in fact, from concrete. And though she stands in leopard-print stilettoes, with a chicken at her feet and a flashy green and purple racer-back tank dress just barely covering her svelte body, she couldn’t be more solidly built.

—Lori Waxman 7/2/12 5:17 PM

Lesen Sie auch

Liste aller Kunstkritiken von Lori Waxmann

Rezensionen für jedermann: Lori Waxmans Kunstkritiken in der HNA

 

Zur Person

Lori Waxman. Kontakt und Anmeldung zur Kunstkritik über die E-Mail: critic@60wrdmin.org

Lori Waxman (36, geboren in Montreal) ist freie Kritikerin unter anderem für die "Chicago Tribune" und "Art Forum". Sie lehrt am School of the Art Institute in Chicago. Sie hat in Montreal, Chicago, Lancaster und New York Kunstgeschichte studiert und an der New York University promoviert. Waxman hat auch Essays, Katalogbeiträge und Bücher veröffentlicht. Waxman ist verheiratet und Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter. (vbs)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.