60 Worte pro Minute - 60 WRD/MIN ART CRITIC

Lori Waxmans Kunstkritik: Ernst Iben

Die Chicagoer Kunstkritikerin Lori Waxman rezensiert auf der documenta 13 öffentlich Kunst von jedermann. Etablierte Künstler, Studierende, Hobbymaler - sie alle können nach vorheriger Terminabsprache Werke in Waxmans blauer Hütte an der Schönen Aussicht vorbeibringen.

60 Worte pro Minute Kunstkritik

60 WRD/MIN ART CRITIC

Auf einer Straße in Venedig schimmert die Fassade eines Palazzo mit roten, blauen, grünen und gelben Fenstern. Das Gebäude nebenan pulsiert in kräftigem Gelb. Eine armlose Schaufensterpuppe baumelt in einem Glassarg, der von einem türkisen, wasser- und dunkelblauen Himmel herabhängt. Ein Totenkopf liegt auf einer gepflasterten Straße. Im Zeitalter der immerwährenden digitalen Manipulation liegt es nahe genug anzunehmen, dass dieses Bild zur Gänze in Photoshop erstellt wurde, doch Ernst Iben hat es mit einer Kamera aufgenommen und nichts weiter gemacht, als die Farben zu verändern und die Farbintensität zu steigern. (Nachdem er selbstverständlich zuvor erst einmal alle Bestandteile in einem Fensterglas sah.)

Bei einigen Fotos geht Iben weiter und nutzt digitale Effekte, doch in seinen zurückhaltenden Aufnahmen erinnert er an die surrealistische Praxis eines Fotografen wie Eugène Atget und aktualisiert diese. Nur mit Verwendung einer Kamera und mit einem guten Paar Füßen zum Gehen ausgerüstet, gelang es Atget, das Fantastische im Alltag zu finden und zu fotografieren. Iben nutzt, gleich Atget vor ihm, auf sagenhafte Weise die Reflexionen in Schaufensterscheiben und die Geschäftigkeit von Stadtzentren.

Doch auch das eigene Heim kann ein Ort der Wunder sein, wie Iben mit einem Kurzvideo seines Wohnzimmer beweist, das ebenso als Esszimmer, Atelier, Bandprobenraum und Kuriositätenkabinett für seine Sammlung von Brillen, farbigen Flaschen, Kamerazubehör, Saiteninstrumenten und vielem mehr dient. In diesem kleinen Raum kollidieren wie auf der venezianischen Straße alle Arten von Objekten und Farben, und Leben ist dadurch umso vielfältiger.

— Lori Waxman, 9. Juli 2012, 16.11 Uhr

On a street in Venice, the façade of a palazzo glimmers with red, blue, green and yellow windows. The building next door pulses marigold. An armless mannequin dangles in a glass coffin, suspended from a turquoise, aqua and navy blue sky. A skull lies on the cobblestone street. In an age of constant digital manipulation, it’s natural enough to assume that this picture was constructed entirely in Photoshop, but Ernst Iben shot it with a camera and did nothing more than heighten and alter the colors. (After, of course, finding it all in a window glass.)

In some pictures Iben goes further, using other digital effects, but in the more restrained of his works he recalls and updates the Surrealist practice of photographers like Eugène Atget. Using nothing more than a camera and a good set of walking feet, Atget was able to find and photograph the marvelous in everyday life. Iben, like Atget before him, makes fantastical use of shop window reflections and the busyness of city centers.

But the home can be a place of marvels too, as Iben reveals in a short video of his living room, which also functions as a dining room, art studio, band rehearsal space and cabinet of curiosities for his collection of eyeglasses, colored bottles, camera equipment, string instruments and more. In this one small space, like on the Venice street, all kinds of objects and colors collide, and life is the richer for it.

— Lori Waxman 7/9/12 4:11 PM

Lesen Sie auch

Liste aller Kunstkritiken von Lori Waxmann

Rezensionen für jedermann: Lori Waxmans Kunstkritiken in der HNA

 

Zur Person

Lori Waxman. Kontakt und Anmeldung zur Kunstkritik über die E-Mail: critic@60wrdmin.org

Lori Waxman (36, geboren in Montreal) ist freie Kritikerin unter anderem für die "Chicago Tribune" und "Art Forum". Sie lehrt am School of the Art Institute in Chicago. Sie hat in Montreal, Chicago, Lancaster und New York Kunstgeschichte studiert und an der New York University promoviert. Waxman hat auch Essays, Katalogbeiträge und Bücher veröffentlicht. Waxman ist verheiratet und Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter. (vbs)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.