60 Worte pro Minute - 60 WRD/MIN ART CRITIC

Lori Waxmans Kunstkritik: Jan Gegusch

Die Chicagoer Kunstkritikerin Lori Waxman rezensiert auf der documenta 13 öffentlich Kunst von jedermann. Etablierte Künstler, Studierende, Hobbymaler - sie alle können nach vorheriger Terminabsprache Werke in Waxmans blauer Hütte an der Schönen Aussicht vorbeibringen.

60 Worte pro Minute Kunstkritik

60 WRD/MIN ART CRITIC

Vor fünfzehn Jahren entdeckten Jan Gegusch und ein Freund eine Technik, die es erlaubte, Farbfilm vermittels fotografischer Entwicklungschemikalien skulptural zu formen. Seit damals hat Gegusch diesen Prozess weiter entwickelt, um zusätzlich auch die Verwendung von schwarzer Tinte möglich zu machen, doch sonst hatte sich nichts verändert, außer der Tatsache, dass im Zeitraum der letzten fünfzehn Jahren die analoge Fotografie beinahe vollständig durch die digitale Revolution ausgelöscht wurde.

Das heißt also: Alles hat sich geändert. Gegusch „bildhauert“ nun in einem Medium, das äußerst selten geworden ist. Und während die Ergebnisse wahrscheinlich immer schon den mysteriösen Eindruck erweckten, Unterwasserlandschaften, Karten, Gletscher und Bilder der Erde, vom Weltraum her betrachtet, darzustellen, verfügen sie jetzt auch noch über einen einzigartigen Oberflächenglanz, eine flüssige Dichte, die sie auf grundsätzliche Weise von allem digital generierten Bildmaterial unterscheidet. Film enthält Atome, keine Pixel. Um ein Bild aus dem Film herauszuarbeiten, muss etwas sehr Reales sich einstellen, mag es eine Person sein, die vor der Kamera sitzt oder Chemikalien, die direkt auf das Zelluloid aufgebracht werden. Gegusch’ Bilder einer anderen Welt finden tatsächlich statt, irgendwie, irgendwo.

Sie sind der Unterschied zwischen Google Earth und der Erde.

— Lori Waxman, 13. August 2012, 16.40 Uhr

Fifteen years ago, Jan Gegusch and a friend discovered a technique for sculpting color film using photo-developing chemicals. Gegusch has since evolved the process to include the addition of black ink, but other than that, and the fact that in the past decade and a half analog photography has become nearly extinct in the face of the digital revolution, not much else has changed.

Which is to say that everything has changed. Gegusch now finds himself “sculpting” a medium that has become increasingly rare. And while the results have probably always been as mysteriously suggestive of underwater vistas, maps, glaciers, and pictures of earth from space, they now also possess a singular luster, a liquid density that fundamentally differentiates them from all digitally generated imagery. Film contains atoms not pixels. To create an image from film, something very real must have occurred, be it a person sitting in front of the camera or chemicals applied directly to celluloid. Gegusch’s otherworldly pictures really happened, somehow, somewhere.

It’s the difference between GoogleEarth and earth.

—Lori Waxman 8/13/12 4:40 PM

Lesen Sie auch

Liste aller Kunstkritiken von Lori Waxmann

Rezensionen für jedermann: Lori Waxmans Kunstkritiken in der HNA

 

Zur Person

Lori Waxman. Kontakt und Anmeldung zur Kunstkritik über die E-Mail: critic@60wrdmin.org

Lori Waxman (36, geboren in Montreal) ist freie Kritikerin unter anderem für die "Chicago Tribune" und "Art Forum". Sie lehrt am School of the Art Institute in Chicago. Sie hat in Montreal, Chicago, Lancaster und New York Kunstgeschichte studiert und an der New York University promoviert. Waxman hat auch Essays, Katalogbeiträge und Bücher veröffentlicht. Waxman ist verheiratet und Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter. (vbs)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.