60 Worte pro Minute - 60 WRD/MIN ART CRITIC

Lori Waxmans Kunstkritik: Sofia Frank de Morais Barreira

Die Chicagoer Kunstkritikerin Lori Waxman rezensiert auf der documenta 13 öffentlich Kunst von jedermann. Etablierte Künstler, Studierende, Hobbymaler - sie alle können nach vorheriger Terminabsprache Werke in Waxmans blauer Hütte an der Schönen Aussicht vorbeibringen.

60 Worte pro Minute Kunstkritik

60 WRD/MIN ART CRITIC

Schon seit langem wird die Kunst von Kindern innerhalb der Avantgarde für deren radikale Freiheit und wunderbare Unvoreingenommenheit gepriesen, denn schließlich sind Kinder noch nicht von irgendwelcher Genauigkeit der Darstellung beeinflusst, dass etwa ein Apfel rund oder rot sein müsse, ein Gesicht zwei Augen, zwei Ohren, einen Mund und eine Nase zu besitzen hat und das alles noch genau an dem Platz, wo sie auch hingehören. Man beachte nun die Werke von Sofia Frank de Morais Barreira, der vierjährigen Tochter einer Performancekünstlerin.

In einer lebendigen Farbstiftzeichnung wiegen sich Palmen in leichter Meerbrise, eine orangefarbene Hütte steht in ihrem Schatten, eine üppige und hügelige Landschaft ist im Hintergrund zu sehen. Auf einer anderen Zeichnung findet sich eine strahlend gelber Fisch, der im feuchten blauen Wasser schwimmt. Eine seltsame Komposition horizontaler Linien und ein kleines rotes Haus erweisen sich als Darstellung einer Taxiquittung. Eine erstaunliche Bleistiftzeichnung bringt einen Haufen dunkler Kritzeleien zusammen, die Richtung und Intensität wechseln, um sich zu einem Vogel und einer Wolke zu verdichten. Eines von Sofias Bildern, das am meisten abstrakte Züge aufweist, wellenförmige rote und blaue Streifen, ist das Ergebnis der dezidierten Aufforderung durch ihre Mutter, die Zwischenräume der Linien genau auszumalen.

Keines dieser Stücke ist Produkt wilder Einbildungskraft, die sich von der Wirklichkeit der Welt freigemacht hat. Es sind Ergebnisse des Versuchs eines jungen Menschen, die Welt, so wie sie vorgefunden wird, kontinuierlich zu entdecken, auf die Probe zu stellen und durchzutesten. Zugegebenermaßen mit einem großartigen Sinn für Farbe, süßer Komposition und einer sehr bereitwilligen mütterlichen Mitarbeiterin.

— Lori Waxman, 18. Juni 2012, 17.40 Uhr

The art of children has long been prized among the avant-garde for its radical freedom and beautiful naiveté, because children are unfettered by the tradition of representational accuracy, by the fact that an apple must be round and red, that a face must have two eyes, two ears, one mouth and one nose, and all in the right space. This is hogwash.

Consider the artwork of Sofia Frank de Morais Barreira, the four-year-old daughter of a conceptual performance artist. In one vibrant crayon sketch, palm trees sway in the breeze, an orange hut in their shade, a lush hilly landscape in the background. In another, a bright yellow fish swims in the wet blue sea. An odd composition of horizontal black lines and a little red house turns out to be a reproduction of a taxi receipt. A stunning pencil sketch gathers together a mass of dark scribbles that change direction and intensity to form a bird and cloud. One of Sofia’s most abstract pictures, of wavy red and blue stripes, is the result of a firm task given to her mother, to fill in the lines with precise coloring.

None of these pieces are the product of wild imagination unbound by the reality of the world. They are the result of a young person continuously figuring out the world as she encounters it, tries it on and tests it out. With, admittedly, great color sense, sweet composition, and a very willing maternal collaborator.

—Lori Waxman 6/18/12 5:40 PM

Lesen Sie auch

Liste aller Kunstkritiken von Lori Waxmann

Rezensionen für jedermann: Lori Waxmans Kunstkritiken in der HNA

 

Zur Person

Lori Waxman. Kontakt und Anmeldung zur Kunstkritik über die E-Mail: critic@60wrdmin.org

Lori Waxman (36, geboren in Montreal) ist freie Kritikerin unter anderem für die "Chicago Tribune" und "Art Forum". Sie lehrt am School of the Art Institute in Chicago. Sie hat in Montreal, Chicago, Lancaster und New York Kunstgeschichte studiert und an der New York University promoviert. Waxman hat auch Essays, Katalogbeiträge und Bücher veröffentlicht. Waxman ist verheiratet und Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter. (vbs)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.