60 Worte pro Minute - 60 WRD/MIN ART CRITIC

Lori Waxmans Kunstkritik: Steffen Töppler/Freie Schule Kassel

Die Chicagoer Kunstkritikerin Lori Waxman rezensiert auf der documenta 13 öffentlich Kunst von jedermann. Etablierte Künstler, Studierende, Hobbymaler - sie alle können nach vorheriger Terminabsprache Werke in Waxmans blauer Hütte an der Schönen Aussicht vorbeibringen.

60 Worte pro Minute Kunstkritik

60 WRD/MIN ART CRITIC

Kinder-Popstar ist ein Ausdruck, der die Herzen vieler Eltern mit Angst erfüllt. Musikvideos und Promi-Kultur werden als etwas betrachtet, das nichts als schlechte Auswirkungen auf das leicht beeinflussbare Entwicklungsstadium von Mädchen zwischen zehn und zwölf Jahren haben kann. Und dennoch: „Nur ein Wort“, ein Video, das vier Mädchen zeigt, die sich vor dem Hintergrund ihrer Heimatstadt die Seele aus dem Leib singen, könnte nicht charmanter, witziger oder letztlich auch altersangemessener sein.

Produziert wurde es von Steffen Töppler, einem Lehrer der Freien Schule Kassel, wo auch die Mädchen zur Schule gehen. Das Video belegte den sechsten Platz bei Schoolovision, einer Grundschulversion des Eurovision Song Contests. Marie, Rahel, Lotte und Leonie strahlen in die Kamera, während sie auf Konrad-Fahrrädern durch Kassel brausen und dabei das Ottoneum, den Bergpark Wilhelmshöhe und das Rathaus streifen. Die Mädchen besuchen frühere und aktuelle documenta-Orte, doch Kunst spielt hier eine noch größere Rolle, als die Handy-Kamera enthüllt. Die Mädchen nehmen Unterricht bei der Konzeptkunst und verwenden Text als Requisite, indem sie Passagen mit einem cartoonhaften „OH!“-Kissen und handgeschriebenen Schildern visualisieren, die sie an der Skulptur des lokalen „Ich-Denkmals“ hochhalten.

Sogar Joseph Beuys hat Anteil daran, als einer der Denker, nach deren Ideen die Freie Schule vor 20 Jahren gegründet wurde. Jene demokratischen und partizipatorischen Vorstellungen tragen wohl dazu bei, die Ungezwungenheit des Wir-sind-Helden-Titels „Nur ein Wort“ zu erklären, die so viel zu seinem Charme beiträgt. Die Schüler der Schule haben es selbst geschaffen.

(Hier geht's zum Video)

— Lori Waxman, 16. Juli 2012, 14.02 Uhr

Tween pop star is a phrase that strikes fear into the heart of many a parent. Music videos and celebrity culture are presumed to have nothing but ill effects on the easily influenced stage of development that is girls between the ages of ten and twelve.

And yet, “Nur ein Wort,” a video that features four tween girls singing their hearts out against the backdrop of their hometown, could not be more charming, witty, or, ultimately, age-appropriate. Produced by Steffen Töppler, a teacher at the Freie Schule Kassel where the girls are students, the video placed sixth in Schoolovision, a primary-school version of Eurovision that is in its fourth year. Marie, Rahel, Lotte and Leonie beam sincerely at the camera while tooling around Kassel on Konrad bikes, bopping at the Ottoneum, the Bergpark Wilhelmshöhe and the Rathaus.

The girls visit past and present Documenta sites, but art plays even more of a role here than the mobile phone camera reveals.

The girls take a lesson from Conceptual art and use text as a prop, visualizing verses with a cartoonish “OH!” cushion and handwritten signs held up against the local “Ich-Denkmal” public sculpture. Even Joseph Beuys has a part, as one of the thinkers upon whose ideas the Freie Schule was founded twenty years ago. Those democratic, participatory notions may go some ways toward explaining the extraordinary guilelessness of “Nur ein Wort,” which forms so much of its appeal.

The students of the school created it themselves.

(Watch the Video)

— Lori Waxman 7/16/12 2:02 PM

Lesen Sie auch

Liste aller Kunstkritiken von Lori Waxmann

Rezensionen für jedermann: Lori Waxmans Kunstkritiken in der HNA

 

Zur Person

Lori Waxman. Kontakt und Anmeldung zur Kunstkritik über die E-Mail: critic@60wrdmin.org

Lori Waxman (36, geboren in Montreal) ist freie Kritikerin unter anderem für die "Chicago Tribune" und "Art Forum". Sie lehrt am School of the Art Institute in Chicago. Sie hat in Montreal, Chicago, Lancaster und New York Kunstgeschichte studiert und an der New York University promoviert. Waxman hat auch Essays, Katalogbeiträge und Bücher veröffentlicht. Waxman ist verheiratet und Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter. (vbs)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.