60 Worte pro Minute - 60 WRD/MIN ART CRITIC

Lori Waxmans Kunstkritik: Sybille Mende-Michel

Die Chicagoer Kunstkritikerin Lori Waxman rezensiert auf der documenta 13 öffentlich Kunst von jedermann. Etablierte Künstler, Studierende, Hobbymaler - sie alle können nach vorheriger Terminabsprache Werke in Waxmans blauer Hütte an der Schönen Aussicht vorbeibringen.

60 Worte pro Minute Kunstkritik

60 WRD/MIN ART CRITIC

Aus einer Reihe von Worten ein Bild zu machen ist eine weit weniger offensichtliche Angelegenheit, als man meinen mag, vor allem dann, wenn man sich die Überfülle illustrierter Bücher ansieht, die in den meisten Buchhandlungen zum Verkauf ausliegen. Oder besser gesagt: Das kann entweder einfach oder komplex ausfallen, je nachdem, wie die Absichten des Künstlers gelagert sind und welcher Text dazu herangezogen wird.

Sybille Mende-Michel, die mit Wasserfarben, Acrylfarbe, Öl, Pastellstiften und Papierkollagen arbeitet, hat Gedichte von Bertolt Brecht, Reiner Kunze, Paul Celan und anderen ausgewählt. Doch wie überträgt man etwas, das der Interpretation so offen wie ein Gedicht gegenübersteht, in Linie, Farbe, Textur und Form? Die Möglichkeiten changieren hier zwischen einer metaphorischen Herangehensweise bis hin zu einer buchstäblichen und dazwischen liegen noch viele andere. Gleiches gilt auch für die Lektüre eines Gedichts, welches ja ebenso nicht nur in einer Tonlage komponiert ist. Mende-Michel entschied sich dazu, bestimmte Gedichte mit realistischen Darstellungen der in ihnen vorkommenden Orte oder Szenerien zu versehen. Hier bezieht sie sich auf die Stimmungen und Visionen der Verse, doch am meisten beeindrucken ihre Werke, die weniger wie ein Übersetzer am Buchstaben hängen, sondern einem lebhaften Ausleger entsprechen.

Das ist der Fall bei ihren begleitenden Bildwerken zu Celans „Sprich auch Du“ und dessen „Fadensonnen“. Hier treffen Gedichte der Moderne auf Bilder der Moderne, sowohl in ihrer Substanz, wie auch in ihrem Stil. Die Strahlen der drei Sonnen auf Mende-Michels Pastellbild verströmen Licht wie Hoffnung, hinab in die grau-schwarzen Tiefen – wie im Gedicht, doch auch auf ihre je eigene Weise.

— Lori Waxman, 21. Juli 2012, 14.06 Uhr

Generating a picture from a series of words is a less obvious task than it might seem, given the plethora of illustrated books available for purchase in most bookshops. Or rather, it can range from the simple to the complex, depending on the intentions of the artist, as well as her choice of text.

Sybille Mende-Michel, who works with watercolors, acrylic, oil, pastel and paper collage, selected poems by Bertolt Brecht, Reiner Kunze, Paul Celan and others. But how to translate something as open to interpretation as a poem into line, color, texture and form? The possibilities range from the metaphoric to the literal and many places in between, as they do with the reading of poetry, which is never composed in just one register. Mende-Michel chose to accompany certain poems with realistic renderings of their own place settings and scenes, and while these relate the mood and vision of the verses, the most inspiring of her pictures find her working less as a literal translator and more as a spirited interpreter.

This is the case with her companion pieces to Celan’s “Speak, You Also” and his “Threadsuns.” Here modernist poem meets modernist picture, in substance and style. The rays of the three suns in Mende-Michel’s pastel shine light, like hope, down into the grey-black depths—like in the poem, but also in their own way, too.

—Lori Waxman 7/21/12 2:06 PM

Lesen Sie auch

Liste aller Kunstkritiken von Lori Waxmann

Rezensionen für jedermann: Lori Waxmans Kunstkritiken in der HNA

 

Zur Person

Lori Waxman. Kontakt und Anmeldung zur Kunstkritik über die E-Mail: critic@60wrdmin.org

Lori Waxman (36, geboren in Montreal) ist freie Kritikerin unter anderem für die "Chicago Tribune" und "Art Forum". Sie lehrt am School of the Art Institute in Chicago. Sie hat in Montreal, Chicago, Lancaster und New York Kunstgeschichte studiert und an der New York University promoviert. Waxman hat auch Essays, Katalogbeiträge und Bücher veröffentlicht. Waxman ist verheiratet und Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter. (vbs)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.