Liste der documenta 13-Teilnehmer - Merkmal: weiblich, politisch, links

Kassel. Bei der 13. Auflage der documenta ab 9. Juni werden so viele Frauen teilnehmen, wie es noch nie bei der Kasseler Kunstschau der Fall war. Das geht aus einer 157 Namen umfassenden Künstlerliste hervor, die die Süddeutsche Zeitung veröffentlicht hat.

Über 70 Teilnehmer hatte die HNA bereits zum Stichtag 50 Tage vor dem documenta-Auftakt benannt.

Pressesprecherin Henriette Gallus teilte in einer E-Mail lediglich mit, die documenta habe sie zur Kenntnis genommen und werde „selbige, wie so viele andere kursierende Spekulationen“, nicht bestätigen oder kommentieren.

Lesen Sie auch

documenta: SZ veröffentlicht erste Künstlerliste

Hier die Künstler-Liste

Wesentliche Konturen der documenta werden mit der Liste bekräftigt: Grenzlinien zwischen Kunst und Wissenschaft will die künstlerische Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev verwischen, manche Künstler sind als eine Art archäologische Forscher tätig. Die Ausrichtung der d 13 ist kapitalismuskritisch, viele Künstler kommen - dem Motto „Zusammenbruch und Wiederaufbau“ entsprechend - aus Staaten wie Libanon, Palästina, Afghanistan, Pakistan oder Mexiko, in denen es gewaltsame Konflikte gab oder gibt.

Die Liste bietet dennoch Überraschungen. So wird als Teilnehmer auch Gunnar Richter geführt, Leiter der Gedenkstätte Guxhagen-Breitenau, den Christov-Bakargiev früh in die Konzeption eingebunden hat. Mit Korbinian Aigner (1885-1966) ist der Pfarrer dabei, der im KZ Dachau Apfelsorten züchtete - ein Exemplar pflanzte Jimmie Durham in der Karlsaue. Anton Zeilinger ist ein Wiener Quantenphysiker, die Malerin Charlotte Salomon ist 1943 in Auschwitz gestorben.

Auch bekannte Künstlernamen sind dabei: Shooting Stars wie Omer Fast und Ceal Floyer, die beide den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst gewonnen haben, Roman Ondák, der gerade als „Künstler des Jahres“ in der Deutschen Guggenheim in Berlin ausstellt, und die frühere documenta-Teilnehmerin Rosemarie Trockel. Sie hatte 1997 ein „Haus für Schweine und Menschen“ in die Karlsaue gestellt.

Von Mark-Christian von Busse

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.