Steiler Galgen: Eine Treppe zum Kunstwerk bleibt geschlossen

Dieser Weg zur Hinrichtungsstätte bleibt zu: Sam Durants Galgengerüst in der Aue. Foto: Malmus

Kassel. Bereits am Donnerstag entwickelte sich das Schafott („Scaffold“) des amerikanischen Künstlers Sam Durant zum Publikumsmagneten. Von dem Galgengerüst am Aueteich bieten sich tolle Ausblicke bis zur Orangerie.

Neben der Haupttreppe blieb ein zweiter Aufgang jedoch schon am ersten Tag, an dem Besucher hinaufklettern konnten, geschlossen. Er ist schlicht zu steil. Wer hinunter will, kann leicht stolpern.

Eine Fehlkonstruktion ist der vom Kasseler Architekten-Team „Punkt vier“ konzipierte Bau jedoch nicht. Durant hat Hinrichtungsstätten wie den Galgen, an dem der irakische Diktator Saddam Hussein starb, maßstabsgetreu nachbauen lassen. Und die Architekten dieser Bauten hatten nun mal andere Dinge im Kopf als deutsche Din-Normen. Im Notfall kann die steile Treppe trotzdem genommen werden. (mal)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.