1. Startseite
  2. Kultur
  3. documenta

Swingin Kassel und die documenta: Beim Tanz mit der Welt verbunden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Hermann

Kommentare

Großer Auftritt, einmalige Kulisse: Die Kasseler Swingtänzer bei der documenta 14 im Parthenon auf dem Friedrichsplatz. archi
Großer Auftritt, einmalige Kulisse: Die Kasseler Swingtänzer bei der documenta 14 im Parthenon auf dem Friedrichsplatz. © andreas fischer

Der Verein und die Community von Swingin Kassel laden auch bei documenta fifteen wieder zum Mitmachen ein.

Kassel – Tausende Kilometer voneinander entfernt und doch eng miteinander verbunden zu sein: Dieses Erlebnis hat die Kasseler Swing-Community am Wochenende beim gemeinsamen Tanz (Shim-Sham) mit Gruppen aus Jakarta und Bali gemacht. Mit den Indonesiern, die per Live-Stream auf der Leinwand und auf dem Laptop zu sehen waren, tanzten am Samstagabend etwa 30 Menschen aus Kassel im Tango-Zero rund zwei Stunden. Dabei legten sich die Gruppen jeweils gegenseitig Musik zum gemeinsamen Swingen auf.

„Das war total aufregend. Das war ein sehr inniges und intensives Miteinander“, berichtet Birgit Wiegand vom Verein Swingin Kassel über die Veranstaltung. Gestimmt habe dabei nicht nur die Verbindung zwischen den Teilnehmern aus Kassel, Jakarta und Bali. Auch die Temperaturen seien an diesem Nachmittag an den verschiedenen Orten sehr ähnlich gewesen, nämlich sommerlich warm. Deshalb hätten sowohl die deutschen als auch die indonesischen DJ’s eher ruhigere Rhythmen aufgelegt.

Der Verein Swingin Kassel will auch bei der documenta fifteen wieder zum Mittanzen einladen, ist offizieller Ekosistem-Partner dieser Weltkunstausstellung. Bei der d 14 hatte die Kasseler Swing-Community bereits ihren großen Auftritt an einem ganz besonderen Ort gefeiert. Für fünf Jahren tanzte sie im „Parthenon of books“ auf dem Friedrichsplatz.

Den Kontakt zu den Swingtanz-Gemeinden in Jakarta und auf Bali hat Birgit Wiegand hergestellt. Sie sei zufällig auf die Gruppen im Internet gestoßen und habe sie angefragt. Vor dem ersten gemeinsamen Tanz am Samstag habe man bei Videokonferenzen auf Englisch miteinander kommuniziert. „Das ist etwas Globales. Etwas, wobei die Menschen zusammenkommen“, sagt Wiegand.

Deshalb hat die Kasselerin das Projekt auch der künstlerischen Leitung der documenta fifteen in einem Schreiben vorgestellt. Ruangrupa sei von der Idee sogleich sehr angetan gewesen, sagt Wiegand. So kam es zu der Partnerschaft zwischen den Kasseler Swingtänzern und der documenta fifteen.

Gruppen aus Kassel, Jakarta und Bali beim gemeinsamen Swingtanz: Die Tänzer in Indonesien waren per Live-Stream im Tango-Zero in Kassel zu sehen.
Gruppen aus Kassel, Jakarta und Bali beim gemeinsamen Swingtanz: Die Tänzer in Indonesien waren per Live-Stream im Tango-Zero in Kassel zu sehen. © privat

Das gemeinsame Tanzen mit den Gruppen aus Indonesien soll bald schon wiederholt werden, befinde sich bereits in erneuter Vorbereitung, so Birgit Wiegand. Doch wollen der Verein und die Swing-Community bei dieser documenta auch noch viele andere Menschen in Kassel zum Mitmachen einladen. So findet bereits am kommenden Samstag, 9. Juli, ab 20 Uhr eine Swingtanz-Party im Tango-Zero, Hinter der Komödie in Kassel, statt. Besucher sind willkommen. Anfängern werden auf Wunsch die Grundschritte des Swingtanzes beigebracht.

Unter dem Motto „Swingin Kassel meets documenta fifteen“ sind weitere Aktionen geplant. Zum „Weinberghop meets Lichtewege“ wird für Donnerstag, 28. Juli, eingeladen. Am 25. August soll bei der Veranstaltung Zukunftsdorf 22 hinter dem Sandershaus geswingt werden. In Planung ist auch ein Auftritt im Ruruhaus – mit Gästen der documenta und Mitgliedern von Ruangrupa.

Der Name „Swingin’ Kassel” steht für die Swingtanz-Community und für den Verein, der mit seinem zwölf Mitglieder starken Swingteam die Tanzveranstaltungen organisiert. 2004 fanden sich die ersten Swingbegeisterten in Kassel zusammen, organisierten Workshops und Tanzabende. Im Mai 2019 wurde dann der gemeinnützige Verein zur Förderung von Kunst, Kultur und Tanzsport gegründet. Sein „Swing-Zuhause“ ist das Tango-Zero, Hinter der Komödie, wo donnerstags und jeden 2. Samstag im Monat getanzt wird – gern auch zu Live-Musik. Der Verein organisiert Anfängerkurse, regelmäßige Donnersdance und auch Wochenendworkshops mit Trainern. swing-kassel.de (Andreas Hermann)

Auch interessant

Kommentare