Tino Sehgals "This Variation"

Diese Akteure traten 100 Tage im abgedunkelten Bode-Saal auf

+
Die im Dunklen sieht man doch: Tino Sehgal (hintere Reihe, 4. von links) und die Akteure, die 100 Tage im total abgedunkelten Bode-Saal des Hotels Hessenland "This Variation" aufführten

Kassel. Im dOCUMENTA (13)-Katalog fehlen die Seiten 438/439 über Tino Sehgal und seine Arbeit "This Variation" im Bode-Saal des Hotels Hessenland. Sehgal möchte nicht, dass seine Arbeiten in Katalogen/Büchern stattfinden, sondern dass man ihnen real begegnet.

Auch Bitten an die documenta GmbH nach einem Foto des Künstlers wurden mit "Herr Sehgal wollte uns keine Fotos zur Verfügung stellen" beantwortet. Um so mehr freuen wir uns über dieses Bild: Es zeigt Tino Sehgal, der mit einer anderen Performance ("These Associations") zur Zeit auch die große Turbinenhalle der Tate Modern in London bespielt, und die Crew, mit der vermutlich jeder, der diese Zeilen liest, in den letzten 100 Tagen eine oder mehrere Begegnungen hatte. 

Allerdings im völlig abgedunkelten Bode-Saal des Hotels Hessenland. Fotos waren, wie bei allen Aufführungen Sehgals nicht erlaubt. Insofern dürfte dieses Bild das einzige optische Zeugnis der 100 Tage von "This Variation" sein ... und bleiben, denn inzwischen sind die Teilnehmer wieder in alle Winde verstreut.

Das Foto entstand übrigens nach dem Ende der Performance am Samstagabend, 15. September, die von vielen als eine der intensivsten der ganzen documenta-Zeit empfunden wurde, kurz vor der gemeinsamen Party der Tänzer und Sänger in der Batterie. Die wiederum, so war zu hören, soll Kassel auch nach der dOCUMENTA (13) erhalten bleiben.

Was machte Brad Pitt auf der d(13)?

Aus den gewöhnlich gut informierten Kreisen stammt die Information, dass Brad Pitt bei seinem documenta-Besuch ein Bild von Lynn Foulkes gekauft hat. Ob man daraus Schlüsse auf das Privatleben von Brangelina ziehen darf? Es zeigt ein Paar im Bett, sie hat sich von ihm abgewendet und will schlafen, während er noch in einem Buch blättert.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. So viel zum jüngsten Gerücht.

Das zweitjüngste besagt, dass man sich in Kassel keine allzu großen Hoffnung mehr machen sollte, Giuseppe Penones "Idee di Pietra" (der Baum mit dem Stein) könne in der Stadt verbleiben. Das Kunstwerk soll angeblich für 500.000 Euro an "somebody from outside" (Jemanden von außerhalb) verkauft worden sein.

Allerdings nicht an Brad Pitt. (wd)

Quelle: mydocumenta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.