17 Autos für den Fuhrpark

VW steigt als Sponsor bei der documenta 14 ein

Kassel. Der VW-Konzern steigt als Hauptsponsor für die documenta 14 ein. Das verkündeten Vertreter der documenta GmbH und von Volkswagen am Donnerstag im VW-Werk Kassel in Baunatal.

Über die Höhe der Förderung machten die Beteiligten keine Angaben. Der Autokonzern stellt unter anderem einen Fuhrpark mit 17 Fahrzeugen für die Zeit der Kunstausstellung zur Verfügung. Dazu gehören vorrangig Transporter sowie zwei E-Golf für die documenta-Leitung.

Annette Kulenkampff, Geschäftsführerin der documenta GmbH, hob die Bedeutung des Sponsorings hervor. „Die documenta könnte gar nicht stattfinden ohne dieses Engagement“, sagte sie. „Wir freuen uns, dass wir die documenta fördern können“, sagte Benita von Maltzahn, bei der VW-Konzern-Kommunikation für Kultur zuständig. Weil Kassel die documenta und gleichzeitig einen VW-Standort habe, sei es gar nicht denkbar, sich nicht für die Kunstausstellung zu engagieren.

Werkleiter Thorsten Jablonski kündigte an, dass sich Volkswagen auch während der Kunstausstellung mit dem Thema E-Mobilität im Stadtbild präsentieren werde. Einzelheiten wollte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht nennen. 

VW engagiert sich bereits zum vierten Mal bei einer documenta. Die Ausstellung geht vom 8. April bis 16. Juli in Athen und vom 10. Juni bis 17. September in Kassel über die Bühne.

Übrigens: Den Fuhrpark stellt VW nur für den Kasseler Ausstellungsteil zur Verfügung. Für Athen werden keine Autos bereit gestellt, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.