Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Zum Start der documenta 14: Kassel und Athen im Städtevergleich

Kassel/Athen. Die documenta 14 findet erstmals an zwei höchst unterschiedlichen Standorten statt: Kassel und Athen. Die Ausstellung in Griechenland wurde am Samstag um 9 Uhr eröffnet. Aus diesem Anlass vergleichen wir die Städte in einem kulturellen Kräftemessen.

Verschieben Sie die Linie in der Mitte unserer Bilder, um Kassel und Athen zu vergleichen.

Die griechische Hauptstadt hat den Vorrang, dort wird die d 14 bereits am Samstag, 8. April, eröffnet und Kunstinteressierte bis 16. Juli zum Besuch einladen. Kassel folgt am Samstag, 10. Juni. Bis zum 17. September wird der angestammte documenta-Standort wieder Schauplatz der weltweit bedeutendsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst sein. In Kassel laufen bereits die Vorbereitungen, etwa der Aufbau des Parthenons der Bücher auf dem Friedrichsplatz.

Der Vergleich der beiden Städte zeigt, dass Athen etwa hinsichtlich Größe und Alter die Nase vorn hat. Was aber die moderne Kunst angeht, gibt Kassel seit 1955 – dem ersten documenta-Jahr – weltweit den Ton an. Das Original kommt also aus Nordhessen.

Daten und Fakten

Kassel: Mehr als 200.000 Menschen leben in Kassel. Die Nordhessen-Metropole blickt auf eine lange Geschichte zurück, hat 2013 ihren 1100. Geburtstag gefeiert. Als Hauptstadt des geteilten Deutschlands war Kassel übrigens nach dem Zweiten Weltkrieg auch im Gespräch.

Athen: Der Ballungsraum Athen mit der Hafenstadt Piräus zählt mit seinen umliegenden Vororten rund 3,75 Millionen Einwohner. Ihre Entstehung reicht 7500 Jahre zurück. Athen gilt damit als eine der ältesten Städte Europas. Erst seit 1834 ist sie Hauptstadt des heutigen modernen Griechenlands.

Märchen und Mythen

Kassel: Viele bekannte Märchen kommen aus Kassel. Dorothea Viehmann hat Geschichten und Sagen in der Wirtsstube ihres Vaters in Rengershausen aufgeschnappt, weitererzählt und mithilfe der beiden Kasseler Brüder Wilhelm und Jakob Grimm für alle Welt festgehalten.

Athen: Athene, die Göttin der Weisheit, Kunst, Strategie, des Kampfes, Handwerks und der Handarbeit, ist auch Schutzgöttin und Namensgeberin der Stadt. Sie ist eine Hauptgestalt der antiken griechischen Mythologie. Der Nordhesse allerdings glaubt da eher an Märchen.

Kunst und Kopie

Kassel: Kassel will Europas Kulturhaupstadt 2025 werden. Das ist der zweite Anlauf, 2010 war der Titel ins Ruhrgebiet gegangen. Aber mit den Kasselern ist es so, wie mit den dort spielenden Huskies: Sie geben niemals auf.

Athen: Athen gilt als Wiege der Demokratie und sehr viel mehr. Kein Wunder also, dass die griechische Kapitale bereits im Jahr 1985 die Kulturhauptstadt Europas gewesen ist. Als erste Stadt überhaupt, die diesen Titel tragen durfte – aber noch ohne documenta.

Geld und Gold

Unser Multimedia-Porträt zur Erfolgsgeschichte von Milky Chance finden Sie hier.

Kassel:  Die Stadt Kassel hat zuletzt Millionenüberschüsse erwirtschaftet. Davon kann das von der Euro-Krise geschüttelte Athen nur träumen. Goldstatus haben inzwischen zwei Kasseler Jungs erlangt: Clemens Rehbein und Philipp Dausch räumen als Pop-Duo Milky Chance international goldene Schallplatten ab.

Athen: Fast 30.000 Euro Staatsschulden lasten im Schnitt auf jedem Athener. In Griechenland wurden aber nicht nur Götter und Halbgötter geboren, sondern auch die Helden des sportlichen Wettkampfs. Ohne Olympia und Marathon gäbe es keine Goldmedaillen für Gewinner bei Olympischen Spielen der Neuzeit. Etwa bei Olympia 2004. Natürlich in Athen. Und zu Hause haben sie dann auch Gold abgeräumt, wie etwa Fani Halkia im 400-Meter-Hürdenlauf.

Dichter und Denker

Kassel: Jedes Kind liebt die Geschichten von Jakob und Wilhelm Grimm. Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder sind weltberühmt. Dass die Sprachwissenschaftler und Volkskundler auch Gründungsväter der Germanistik sind, ist weniger bekannt. Damit sich das ändert, wurde ihnen 2015 ein Haus auf dem Weinberg gewidmet: die Grimmwelt.

Athen: Wir kennen das aus der Schule: Die Liste der aus dem alten Griechenland stammenden Gelehrten ist lang. Sokrates, Platon und Aristoteles sind nur drei der herausragenden Denker, die aus Athen stammten beziehungsweise dort gewirkt haben. Beim Besuch im Akropolis-, Benaki- oder Archäologischen Nationalmuseum wird aber schnell klar: Die Antike ist schon ganz schön lange vorbei.

Wahrzeichen und Welterbe

Kassel: Dank der Wasserspiele gehört der Bergpark Wilhelmshöhe seit 2013 zum Unesco-Weltkulturerbe. Über dem Bergpark thront das Wahrzeichen der Stadt: der Herkules. In diesem Jahr feiert er seinen 300. Geburtstag. Zugegeben: Auch der Herkules hat sein Vorbild aus der griechischen Mythologie.

Athen: Die Akropolis ist das Wahrzeichen Athens. Natürlich wurde auch der berühmte Burgberg in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen - bereits 1987. Drei Jahre später kam das nahe Kloster Daphni hinzu. Zweimal Weltkulturerbe. Bis dahin aber noch immer documenta!

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.