Dokumentarfilm- und Videofest: Goldener Herkules für Olaf Saumer

Kassel. Den Goldenen Herkules für den besten nordhessischen Film errang beim Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest am Sonntagabend der Spielfilm "Suicide Club" von Olaf Saumer.

In bemerkenswerten 96 Minuten erzählt der Regisseur von fünf Menschen, die sich verabredet haben, um von einem Hochhaus aus in den Tod zu springen. Das renommierte Festival ging am Sonntag mit der Preisverleihung zuende. Auch ein neuer Besucherrekord wurde aufgestellt, so die Festivalleitung.

11.000 Gäste besuchten die Programme während der sechs Festivaltage. Weitere Preisträger sind Lukas Thiele und Tilman Hatje. Ihre Medieninstallation "Weltmaschine" wurde mit dem Golden Cube ausgezeichnet. Den Goldenen Schlüssel für die beste dokumentarische Nachwuchsarbeit erhielt Viera Cakanyova für ihr Alzheimerporträt "Alda".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.