Ali Schindelhütte zeigt seine Märchen-Illustrationen im Grimm-Museum

Eigenwillige Handschrift: Die Märchen-Illustrationen von Albert („Ali“) Schindehütte. Foto: nh

KASSEL. Im vergangenen Jahr hat der Künstler Ali Schindelhütte zusammen mit dem Märchenforscher Prof. Heinz Rölleke den reich bebilderten Prachtband „Es war einmal - die wahren Märchen der Brüder Grimm“ herausgegeben. Jetzt zeigt er im Grimm-Museum im Palais Bellevue seine Illustrationen zu diesem Buch.

Der "Bub aus Breitenbach" (Schindelhütte über Schindelhütte) ist bereits 1985 zu den Grimm'schen Märchen gekommen. Damals, als er die Märchenzuträger Marie Hassenpflug und Johann Friedrich Krause aus seinem Heimatdorf für sich entdeckte.
Ali Schindehütte, der in Hamburg lebende Künstler mit dem Faible für das Versponnene und Skurrile, hat sich seitdem mit seiner künstlerischen Fantasie den Märchen verschrieben.

Dornröschen schläft im Blütenkelch

Es sind kleine Kostbarkeiten, die nicht nur die Märchenzuträger, jene Männer und Frauen, die den Grimms die Volksmärchen erzählten, nach zeitgenössischen Darstellungen festgehalten. Auch jedes der in dem Buch vorgestellten 63 Märchen findet seine eigene Illustration. Schindehütte hatte, wie er verrät, in seinem Atelier über vier Monate lang spontan gezeichnet, hat sich die Märchen vorlesen lassen und in schnellen Skizzen einzelne Szenen auf dem Papier festgehalten. Seine farbig akzentuierten Illustrationen, durchzogen von kalligrafischen Textteilen, sind stets eigenständig und eigensinnig in ihrer raffinierten Anmut und verspielten Ästhetik: Das Dornröschen schlafend und eingesponnen in einen roten Blütenkelch, derweil ein Reiter von fern auf sie zugaloppiert.

Es gibt viel zu entdecken in dieser kleinen Ausstellung, die so leicht und spielerisch all die Märchen unserer Kindheit wieder ins Gedächtnis holt und ganz nebenbei etwas von der Märchenforschung erzählt. Der Prachtband liegt dazu auf einem Tisch im Schlösschen Bellevue aus, Stöbern und Lesen erlaubt.

„Es war einmal - die wahren Märchen der Brüder Grimm“ (Eichborn Verlag, Die Andere Bibliothek, 480 Seiten, 99 Euro)

Bis 4. Mai im Brüder Grimm-Museum, Schöne Aussicht 2. Di bis Fr 10-17 Uhr, Mi 10 - 20 Uhr.

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.